Montag, 2. Januar 2017

Gartenrückblick 2016 - Unser Garten

Gartenrückblick 2016 

Unser Garten

Nachdem 2016 endlich schon vorbei ist, hier unser Rückblick auf das Gartenjahr 2016 im roten Haus in  Punkten. Teil 2 folgt

  1. Offener Garten 
    Unser Highlight des Jahres war der Tag des offenen Gartens. Wir haben uns sehr über die vielen Besucher und die vielen netten Gespräche gefreut. Die Termine für das nächste Jahr werden wir demnächst festlegen, wir freuen uns schon darauf. (Zum Blogeintrag)
  2. Gemüseernte
    Der Bau des Tomatenhauses und die Umgestaltung des Gemüsegarten haben sich wirklich gelohnt. Wir hatten eine sehr reiche Ernte an Tomaten und die schmecken einfach viel besser als die, die man jetzt kaufen kann. Bewährte Sorten: Beckers Blaue, Guernsey Island, Isis Candy und Sacher, die sehr üppig getragen hat, aber geschmacklich nicht mit anderen mithalten konnte.
    Auch bei den Chilis wußte ich irgendwann nicht mehr, was ich mit den ganzen Chilis machen sollte, nachdem ich Tomatillo-Chili-Chutney, Chilisauce, fermentierte Chilis und getrocknete Chilis produziert hatte, wurde der Rest eingefroren oder verschenkt. Besonders bewährt haben sich wieder die Limon und die Ali Amarillo, nur die roten Habaneros waren enttäuschend.
  3. Obstbäume und Obststräucher
    Zuerst wurden die Johannisbeere 'Jonkheer van Tets'  in eines der Buchsbaumbeete umgezogen, dazu kamen zwei neue Johannisbeeren (Johannisbeere 'Rosa Sport' und Schwarze Johannisbeere 'Cassissima Noiroma')  von einem schweizer Versender. Danach wurden einige Säulenobstbäume am Graben neu angepflanzt. Im einzelnen haben wir fünf Säulenäpfel (2 * Fresco, 2 * Subito, 1 * Cuckoo) , zwei Säulenbirnen ('Myway') und eine Säulenaprikose 'Alicecol'. 
  4. Viele Chilis
  5. Blumenzwiebeln
    Entlang der Grenze zur Straße wurden in einer größeren Pflanzaktion 150 weiße Anemonenknollen und 250 Clusiana-Cynthia-Tulpenzwiebeln verbuddelt. Der Anblick könnte im Frühjahr spektakulär werden, wenn die Wühlmäuse nicht zu hungrig sind.
  6. Wiesen
    Mit der Entwicklung der Wiesen bin ich nicht überall zufrieden. Die Wiesen an der Küchenterrasse entwickelt sich ganz gut und wurde für das Frühjahr mit weiteren Blumenzwiebeln angereichert. Die Wegwarten und Karden waren ein echter Blickfang und haben sich hoffentlich ausgesamt, wenn die Vögel noch etwas übrig gelassen haben. Die Wiese am Carport war dagegen enttäuschend, hier muss neu überlegt werden, wie man das durch die Verlagerung der Hochbeete verkleinerte Stück gestalten kann.
Die Wiese im Frühjahr
Hungrige Stieglitze




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen