Donnerstag, 7. April 2016

Aurikel-Leiter

Es ist ja fast wieder soweit, meine Aurikeln setzen zum Blühen an. Aurikeln sind ja auch im Topf absolut frosthart, solange sie nicht nass werden. In Ermangelung eines Gewächshauses muss für solche Pflanzen (dazu gehört z.B. auch unser Agapanthus) der Frühbeetkast herhalten. Das bekommt ihnen ausgesprochen gut. Ich musst nur wenig ausputzen, einige vertrocknete Blätter abpflücken und schon waren die Aurikeln wieder fast wie "neu". Eine hat schon im Winter unbemerkt geblüht, eine andere zeigt jetzt gerade ein Blüte. Die meisten anderen haben inzwischen Blütenknospen angesetzt und auf dem Markt letzte Woche ist mir eine weitere hübsche, aber namenlose Aurikel in den Korb gehüpft, die schon in voller Blüte steht.

Es wurde also Zeit, aktiv zu werden. Letztes Jahr habe ich ja schon mal über ein "Aurikeltheater" nachgedacht, also ein Gestell zur Präsentation der schönsten Aurikeln während der Blütezeit. Ich wollte aber lieber etwas dauerhaftes, wo die Pflanzenzucht den Sommer über stehen bleiben können, ohne zuviel Nässe zu bekommen. Meine Lösung ist vielleicht nicht ideal, weil ein echtes Dach fehlt, dafür sieht sie aber erst mal gut aus.

Hier noch ohne die Stoffbahnen, die vor
zu viel Licht und zu viel Regen schützen
sollen. 
Ich präsentiere: Meine Aurikelleiter!

Aus einer Holzleiter (nachdem ich lange nach einer alten im Shabby-Style gesucht habe - sauteuer - habe ich festgestellt, dass man Holzleitern auch in gut sortierten Baumärkten kaufen kann.) und ein paar Brettern, einem Topf Farbe und zwei alten Vorhängen (Kunstfaser und damit hoffentlich eine zeitlang Feuchtigkeitsunempfindlich) habe ich das hier gebastelt. Das Ganze steht unter der Weide, wo es im Sommer wohl trocken genug sein wird. Außerdem werden die unten stehenden Pflanzen ja auch noch durch die darüber liegenden Bretter geschützt.

Wenn die Leiter und die Bretter im Laufe der Zeit so ein bisschen einen Used-Look bekommen, ist es umso besser.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen