Mittwoch, 8. April 2015

Das rote Haus kreativ: Tauf-Moneta

Da ich eigentlich nicht so oft Kleider trage, brauchte ich einen Anlass, um mir die Moneta von Colette zu nähen.  Der bot sich mit der Taufe der Tochter einer Freundin an Ostern dann auch. Ostern, Anfang April, FRÜHLING!!!! Da ist es bestimmt schon warm, dachte ich, da kann ich bestimmt schon ein Kleid tragen. Naja, man kann sich auch irren.

Schon als ich dieses Kleid das erste Mal im Curry Sewing Collective gesehen habe, war ich mir sicher, dass ich es auch gern nähen wollte. Ein Kleid, dass einerseits nicht zu eng sitzt, andererseits aber eben auch nicht sackartig herunter hängt und das auch an mir Elfenfant noch gut aussieht. Das ich mich überhaupt irgendwann getraut habe, Kleider die nicht knöchellang sind, zu nähen und zu tragen, habe ich auch den Damen vom CSC zu verdanken!

Ganz detailliert, mit vielen Tipps zum Nähen.
Moneta ist aber auch ein echter Anfängerschnitt. 
Als ich dann das Schnittmuster in den Händen hielt, war ich überrascht von der super detaillierten Anleitung, kein Vergleich zu einschlägige deutschen Schnittmusteranbietern, bei denen ich schon manchmal improvisieren musste. Da war jeder Schritt genau gezeigt, mit vielen Bildern usw.
Das Schnittmuster kommt aus den USA, ist also englisch, da meine Nähbibel aber "Sewing for Dummies" ist, war die Fachsprache da zum Glück kein Problem. Einzig die Maßangaben in Inches und Yards fand ich ein bisschen verwirrend. Gut, dass es bei Schnitterling eine Umrechnungstabelle gibt, die mir wirklich weitergeholfen hat (Danke dafür!).

Der Schnitt geht bis zu einer Größe von 3XL und die Sorge, dass das fertige Kleidungsstück kleiner ist als die Körpermaße, beschäftigte mich dann doch ein bisschen. Also habe ich erst mal eine größere Größe kopiert, mich dann aber doch noch getraut, den Schnitt zu ändern und  oben rum eine kleinere Größe zu wählen und dann auf der Hüfte bei der größeren zu landen. Das sah im Schnitt etwas komisch aus aber passt perfekt.

Das Nähen war genauso unkompliziert und schnell, wie ich vorher in verschiedenen Blogs gelesen habe. Ruckzuck das Oberteil und den Rockteil genäht, den Rockteil über ein durchsichtiges Gummi gekräuselt und angenäht. Schnell noch gesäumt - selbst der Halsausschnitt ist einfach nur eingeschlagen - und fertig! Mein neues Lieblingsteil.

Der Rockstoff ist übrigens Baumwolljersey vom Stoffmarkt und hätte für das ganze Kleid reichen sollen. Dank Yard in Meter-Umrechnungsfehler fehlten 20cm, so dass ich für das Oberteil einen anderen Stoff besorgen musste. Bin ich jetzt ganz froh drum, denn ich glaube, das Muster all-over wäre mir zuviel gewesen. Der grüne Stoff ist ein sehr dünner Jersey von meinem lokalen Stoffladen, und hat irgendeinen Flauschanteil - er ist ganz weich und kuschelig, trägt sich total angenehm auf der Haut.


Die Strickjacke hatte ich übrigens drüber, es waren morgens als wir losgefahren sind zur Taufe 2°C - und auch abends, als wir die Fotos machten, immer noch bitter kalt. Das Posen auf Fotos muss ich noch üben, mir sind Fotos von mir immer unangenehm. Aber was tut man nicht alles, um beim MeMadeMittwoch dabei sein zu können. Das Motto dort ist heute übrigens "Frühlingserwachen" - da passt doch ein österliches Taufkleid, oder? Das mit dem Frühling müsste man allerdings den Temperaturen und vor allem der Sonne noch mal erklären...






Kommentare:

  1. Dein Kleid ist toll geworden! und ich stimme dir zu, der Mustermix macht das Kleid ganz besonderrs schön. der geblümte Rock ist genau die richtige Portion Muster. Schaut klasse aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde Dein Kleid echt toll geworden, genau richtig mit dem einfarbigen Oberteil, alles geblümt wäre wohl wirklich etwas too much geworden. Aber so steht es Dir ausgezeichnet, Du kannst ruhig öfters Kleider tragen, würde ich mal sagen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen