Sonntag, 26. Oktober 2014

Lecker: Tomatillos

Fast drei Wochen ist der letzte Post her - die Zeit rannte mir in den letzten Wochen mal wieder davon. Dienstlich war ich quer durch Niedersachsen unterwegs und habe dabei hunderte Kilometer Autobahn abgefahren. Weder für's Bloggen noch für den Garten war Zeit und Energie, wenn ich dann abends oft schon kurz vor'm Dunkelwerden nach Hause kam. Und so habe ich leider schon wieder das Farbenspektakel meiner Sträucher verpasst. Und selbst den Termin für den 12tel-Blick habe ich nicht geschafft. Das hole ich aber auf jeden Fall noch nach. Sonst fehlt mir ja der Oktober in meiner Sammlung.

Jetzt sind auch erst mal Ferien und damit wird es erst mal wieder etwas ruhiger. Das ist gut, denn es ist viel zu tun da draußen. Das große Projekt "Umstrukturierung der Grasfläche" beginnt nächste Woche mit dem Setzen einer neuen Hecke. Einige Sträucher müssen umziehen und die Vogelhecke am hinteren Grundstücksrand wird dabei noch mal "überarbeitet". Insbesondere die Hundsrosen haben sich dort nicht bewährt und fliegen raus. Un der Natur finde ich sie wunderschön, hier im Garten gehen sie leider gar nicht, weil sie alles übernehmen.

Heute hab ich mal wieder ein Rezept. Denn auch wenn der große Ernteschwung (über den ich auch nicht berichtet habe) vorbei ist, liefern uns unsere Gemüsehochbeete noch einiges nach. Z.B hatten wir - vermutlich aufgrund des warmen Wetters im September und Oktober, passend zur Reifezeit - eine wahre Chilischwemme. Der Herr Gärtner kam kaum hinterher mit dem Verarbeiten und war manchmal kurz vor der Kapitulation "Wir haben zu viele Chilis angebaut!" Selbst die Rocoto, eine Baumchili, die wir seit Jahren anbauen, die aber noch nie Früchte zur Reife gebracht hat, hing dieses Jahr voller großer, kugeliger rotoranger Früchte. Von einer einzigen Habaneropflanze haben wir wohl 50 superscharfe schwarze Schoten herunter geholt, die Ernte der Aji Amarillo, mittelgroße längliche orangegelbe Schoten von ziemlicher Schärfe, ist kaum noch zählbar. Und während für die Tomaten der warme Herbst leider zu spät kam und die meisten Mitte September schon abgeerntet waren, bevor dann die Tomatenpest Braunfäule zuschlug, machte sich unser Experimentaltomatillo daran, noch mal gefühlte 1000 Blüten und ebenso viele Früchte anzusetzen.

Sehr dekorative Blüten

Die Pflanze hat noch mal unzählige Früchte angesetzt, die aber
vermutlich nicht mehr groß werden.


Tomatillos (Physalis philadelphia) gehören zu den Nachtschattengewächsen, stehen aber den Kapstachelbeeren und Lampionblumen näher als den Tomaten, mit denen sie nur die Form der Früchte gemeinsam haben. Der Geschmack ist schon recht eigen, im unreifen Zustand, in dem sie meist gegessen und verarbeitet werden, eher säuerlich herb, abgereift dann tatsächlich etwas süßer. Das Fruchtfleisch ist fest und sitzt voller Samen, kein Geglibber, wie bei Tomaten. Sie kommen aus Südamerika, brauchen ähnliche Bedingungen wie Tomaten (Licht, Wärme, Wasser) und werden hauptsächliche in der lataeinamerikanischn Küche genutzt. Hier habe ich sie eigentlich noch nie irgendwo zu kaufen gesehen.

Schnell war klar, dass unsere Tomatillos in einer Salsa landen mussten. Da passte es sich ganz gut, dass wir gestern zur Feier des Geburtstags des Herrn Gärtner Fajitas gemacht haben, die immer gut mit einer Salsa harmonieren.

Tomatillo-Tomaten-Salsa
Das braucht man:

  • 5 - 7 Tomatillos
  • 5 - 7 Tomaten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Chilis je nach gewünschtem Schärfegrad (ich hatte 1/2 Habanero)
  • Koriander
  • Saft einer Limette
  • Olivenöl
  • Salz

So geht's: 

Tomatillos in kleine Würfel schneiden, Tomaten entkernen und ebenfalls würfeln. 1/4 der entstandenen Tomatillo-Tomaten-Menge in einen Mixer geben. Grob gehackte Chili, Olivenöl, Limettensaft und grobes Salz dazu und im Mixer pürieren. Diese Sauce über die restlichen Tomatillos und Tomaten geben. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Koriander grob hacken und ebenfalls dazu geben. Ggfs. noch mit etwas Limettensaft und/oder Salz abschmecken, ziehen lassen. Schmeckt großartig zu verschiedenen Fleischgerichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen