Freitag, 22. August 2014

Great Dixter - der Garten von Christopher Lloyd


Christopher Lloyd - englischer Gartenguru, Autor zahlreicher Bücher und Kolumnen für englische Zeitungen und Zeitschriften - hat mit Great Dixter einen Garten hinterlassen, der sich mit einer überbordenden Fülle präsentiert. Great Dixter ist das Haus und der Garten, in dem er aufgewachsen ist. Gärtnerisch geprägt von der "Arts & Crafts"-Bewegung, ist auch heute dieser Einfluss, u.a. von Gertrude Jekyll, noch immer spürbar. Ihre Idee der "Mixed Border", einem Beet, das von Bäumen über Sträucher, Stauden, Zwiebelpflanzen und einjährigen alle möglichen Pflanzen enthält, hat er weiterentwickelt und bereits in den 50er Jahren in einem Buch beschrieben.

Eines seiner Bücher "Succession Planting for the Adventurous Gardener" (im Deutschen total unpassend mit "Traumbeete durchs ganze Jahr" übersetzt) liegt gerade neben mir - hier zeigt er, wie man eine Mixed Border so gestalten kann, dass sie das ganze Jahr hindurch attraktiv ist. Sein Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, ich lese gerade eine Zusammenstellung einiger seiner Kolumnen und man kann nicht sagen, dass er mit seiner eigenen Meinung hinter dem Berg hielt. Auch die "Traumbeete" sind keine einfach umzusetzende Anleitung mit Pflanzplänen sondern erfordert eine intensive Beschäftigung mit den beschriebenen Pflanzen.



Aber immer schreibt er mit Detailkenntnis und aus seinen Büchern spricht die Begeisterung für sein Metier, das man auch in seinem Garten wieder findet. Die Wege sind jetzt, im Hochsommer eng, die Pflanzen teils über mannshoch und sie quellen förmlich aus den ihnen zugestandenen "Beeten", die größtenteils mit in Form gebrachten Eibenhecken eingefasst sind, heraus. Dem beiläufigen Beobachter wird zunächst kein Konzept ersichtlich und ich kann es auch immer noch nicht in Worte fassen. Die Fülle der Pflanzen, ihre Vielfalt und Farben sind atemberaubend, alles ist groß, alles ist bunt, alles ist voll - kurzum, es ist kein Garten für Leute, die gern noch Erde zwischen ihren Pflanzen sehen, die es aufgeräumt und ordentlich wollen, möglichst noch nach Farben sortiert. Es ist ein Garten für den begeisterten Botaniker und Gärtner, ein Feuerwerk der Pflanzen, dabei aber nie grell und chaotisch, sondern "pleasing to the eye" - gefällig anzusehen. Aber seht selbst:


--->




Das "oast house" - eine Hopfendarre am
"Sunk Garden"
The Sunk Garden
Der "Exotische Garten" - hier wachsen in einem günstigen
Mikroklima Bananenbäume  und andere Exoten neben Rosen.
The High Garden - voller Farben und Formen
Im Pfauengarten, der so heißt wegen der Formschnittpfauen,
von denen es in diesem Gartenteil etliche gibt
auch wenn man manchmal etwas Fantasie braucht,
um sie zu erkennen


Auch in Great Dixter gibt es eine "Long Border"
mit gemischter Bepflanzung durchs ganze Jahr.

Dackel spielten im Leben von Lloyd eine
große Rolle, er hatte immer welche und auch jetzt
leben hier immer noch zwei.
Dieser hier wollte wohl verhindern,
dass wir zu nahe ans Haus gehen.
Bei manchen Formschnitten kann man aber
beim besten Willen nicht mehr erkennen,
was sie darstellen sollen.
Teekannen vielleicht?

Kommentare:

  1. Gerade erst habe ich bei BBC2 einen Beitrag über Great Dixter gesehen. Ein Muss wenn ich dann irgendwann wirklich mal nach Englang gehe. Bis dahin - Danke für die Fotos.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  2. Wie kannst du BBC 2 sehen? Neid! Ich würde auch gern, aber kriege es über das Netz nicht hin! LG, Inga

    AntwortenLöschen