Samstag, 19. April 2014

Praktisches Gartenutensilo

Manchmal verstehe ich Blogger nicht - der Post war schon mal online und ist dann verschwunden... Zum Glück war noch der Entwurf gespeichert...

An den Schlechtwettertagen der letzten Woche habe ich mir eine total praktische Gartenutensilientasche genäht. Ich war es leid, immer nach jedem benötigten Werkzeug zu suchen. Im Schuppen liegt immer alles durcheinander (dort aufräumen ist auch noch so ein gefürchtetes Projekt) und wenn ich dann im Beet hocke, stelle ich immer fest, dass jetzt wahlweise eine kleine  Schaufel, der Handgrubber, eine Schere, Bindeband... nötig wären, die natürlich im Schuppen am anderen Gartenende liegen. Natürlich kann ich auch jetzt nicht alles dabei haben, aber die genannten Dinge (+ Etiketten, Stift und ein kleiner Eimer als integrierter Unkrautbehälter finden ihren Platz. Und vor allem: es ist alles ohne Suchen beieinander.

Die Tasche besteht aus einem Wachstuch und aus grünem Cordurastoff und ist damit unempfindlich, wasserabweisend und vor allem abwischbar. Der Schnitt ist simpel und angelehnt an diesen hier. Die Griffe habe ich variiert, auch die Nähreihenfolge und auch etwas die Abmessungen verändert.



Eingeweiht wurde sie mit einer großen Aussaatorgie: die Gemüsesamen sind zur Voranzucht im Gewächshaus (das steht wieder und scheint nun auch wieder stabil, jedenfalls hat es den starken Wind am Montag unbeschadet überstanden) oder direkt im Gemüsebeet gelandet. Außerdem habe ich hinten in der Hecke 20 Liter Hydrauliköl versenkt. Öl? Natürlich in Form von Sonnenblumensamen. Von diesen Samentürchen haben wir mal auf irgendeiner Messe (didacta 2012?) einige geschenkt bekommen. Ich hoffe ein paar Samen davon keimen noch. Im Rosenbeet sind drei Saatbomben mit blauen Sommerblumen gelandet und ich habe großzügig im Vordergrund der Hecke Jungfer im Grünen, Kornblumen und weiße Kosmeen verteilt. Mal schauen, was die Vögel davon übrig lassen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen