Mittwoch, 16. April 2014

Aprilwetter

Hoffentlich bald eine blühende Wiese!
Im Herbst hatten wir ja angefangen, den dreieckigen Grundstücksteil neben dem Carport in eine blühende Blumenpracht zu verwandeln. Das Projekt sollte jetzt in den Osterferien mit der Aussaat der Blumenwiese weitergehen. Soweit der Plan. 

Der Gelbsenf, den wir als Unkrautschutz ausgesät hatten, hat - natürlich - diesen Versuch eines Winters überlebt und auch die Grassamen, die wohl in der gelieferten Erde schlummerten keimten über den Winter fröhlich vor sich hin - übrigens auch in den Beeten, wo wir die Erde zum Niveauausgleich benutzt hatten... Also waren nun doch noch mal größere Bodenvorbereitungsarbeiten nötig, bevor wir mit der Aussaat beginnen konnten. Außerdem sollte noch Sand zum Abmagern des Bodens - wichtig für die Artenvielfalt der Blumenwiese - eingearbeitet werden.

Wind kann man ja schlecht fotografieren
 - aber Geschwindigkeiten von 50 km/h und höher ließen nicht nur die
im Apfelbaum aufgehängte Laterne schwanken
Der strahlende Sonnenschein täuscht.
Diese Regenfront erreichte uns ca. 15 Minuten später. 
Für letzten Mittwoch hatten wir eine Bodenfräse bestellt, doch die Wetterprognose Sturm und Dauerregen ließen uns den Termin noch mal auf Montag verschieben, in der Hoffnung auf besseres Wetter. Das kam dann auch am Wochenende und Montag... stürmte es sogar stärker als letzte Woche und Regen und Sonne wechselten sich in ca. 20 Minuten-Rhythmen miteinander ab. Kaum hatte der Herr Gärtner begonnen, musste er auch schon die erste Regenpause machen. So ging es munter den ganzen Tag, bis in den Nachmittag. 

Der Herr Gärtner hat jedoch dem Wetter getrotzt und nun ist das Dreieck bereit zur Aussaat - morgen, wenn uns das Wetter nicht doch wieder einen Strich durch die Rechnung macht. 

Unsere kleine Sauerkirsche blüht im Sandhaufen.
Vom Regen unterbrochen - auch das Verteilen des Sands erfolgte
in mehreren Etappen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen