Samstag, 19. April 2014

Abgehakt: Blumen- und Obstwiese

(Fast) Fertig - der April hat uns in der letzten Woche noch zwei schöne Tage geboten, so dass wir unser letztes Großprojekt (dass es das letzte ist, denkt der Herr Gärtner, mir wird bestimmt noch so einiges einfallen...) abschließen konnten: die Blumenwiese auf dem dreieckigen Grundstücksteil und der Weg zu den Nachbarn.

 


Auf den gefrästen, mit Sand abgemagerten Boden haben wir dann eine Saatmischung der Fa. Strickler (Nr. 9.07, Blumenwiesensaatgut für die Norddeutsche Tiefebene) ausgebracht, von der ich hoffe, dass sie nicht von den Vögeln aufgefressen wird (die täglich immer noch mit 4 Meisenknödeln und einer ganze Futtersäule voll Körnerfutter bestochen werden. Aber das reicht denen nicht, den kleinen Plünderern! ). Jetzt nur noch schön feucht halten, aber das besorgt wenigstens heute der Regen.


Als optische Abgrenzung zum Steinbeet und dem Schotterrasen auf der Brückenzufahrt und auch perspektivisch als Sichtschutz zur Straße haben wir vier Sträucher gesetzt, die dort für eine möglichst lange Blühzeit sorgen sollen: eine dunkelrosa blühende Blutjohannisbeere, einen ebenfalls rosa blühenden Sommerflieder mit gelb-grün panaschierten Blättern, eine weiße Deutzie und eine  rotlaubige Weigelie. Davor - von hier aus gesehen - werden wir noch eine Reihe Sandsteine legen, die vom Bau der Feuerstelle übrig geblieben sind. 


Weigelia florida "Alexandra"
Deutzia magnifica 
Ribes sanguineum "Koja"

Buddleija davidii "Santana







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen