Sonntag, 27. April 2014

Der 12tel Blick im April

Beinahe hätte ich in diesem Monat den 12tel Blick verpasst. Gestern morgen fiel es mir siedend heiß wieder ein, also schnell die Kamera geschnappt und bei mäßigem Wind, Sonnenschein und ca. 17°C die Fotos gemacht. Insgesamt fühlte es sich gestern morgen schon stark nach Sommer an!

Zwischen März und April hat sich wirklich viel getan, es gab eine kleine Grünzeugexplosion... Aber seht selbst.





1. Der Garagenwandblick


März

April
Die Terassenmöbel stehen draußen, der Apfelbaum, die Felsenbirne und auch die Brautspiere vor dem Gitter haben die Blüte schon hinter sich, die letzten Tulpen legen sich noch mal uns Zeug. In den linken Nistkasten ist ein Meisenpärchen eingezogen.

2. Der Gargoyleblick

März

April
Hier treibt auch alles kräftig aus: Die Rosen und der Schmetterlingsflieder, den ich im März gerade geschnitten hatte und auch die Fingerhüte strecken sich, so dass sie sicher bald anfangen zu blühen. Im Hintergrund sind meine Lieblingstulpen zu erkennen, dunkelrot mit weißem Rand - herlich barock...
Ach ja, das Gewächshaus ist inzwischen auch wieder ganz, hat neue Türmagneten und steht auch bei starkem Wind wieder stabil!

3. Der Rosenbogenblick


März

April
Diesmal mit Nachbars Auto und Katze, die sich irgendwie ins Bild geschummelt hat. Über das reichlich sprießende Grün muss ich mich ja nicht noch mal auslassen. Die Clematis am Rosenbogen hat es inzwischen bis ganz nach oben geschafft!

Mittwoch, 23. April 2014

Gartengruß

Direkt aus dem Garten ins Netz! Leider hat das alte iPad eine wirklich gruselig schlechte Kamera. 

 

Trotzdem will ich euch teilhaben lassen an meinem neuen Luxus - ein Deckchair auf dem Rasen. Ich genieße die letzten Sonnenstrahlen, das Zwitschern der Vögel, das Quaken der Frösche, dass Summen der Hummeln und dass heute niemand hier in der Nähe mäht oder eine Kreischsäge benutzt. Ab und guckt ein Kater vorbei und der Herr Gärtner hat mir sogar einen Kaffee gebracht. Das ist wirklich Genuss pur! 




Sonntag, 20. April 2014

Frohe Ostern!

Mit diesem bunten Strauß Tulpen wünschen ich, der Herr Gärtner und die drei Mäusejäger allen  Lesern ein schönes Osterfest! Feiert schön und esst nicht zu viele Eier!

 

 

 

 

Samstag, 19. April 2014

Abgehakt: Blumen- und Obstwiese

(Fast) Fertig - der April hat uns in der letzten Woche noch zwei schöne Tage geboten, so dass wir unser letztes Großprojekt (dass es das letzte ist, denkt der Herr Gärtner, mir wird bestimmt noch so einiges einfallen...) abschließen konnten: die Blumenwiese auf dem dreieckigen Grundstücksteil und der Weg zu den Nachbarn.

 


Auf den gefrästen, mit Sand abgemagerten Boden haben wir dann eine Saatmischung der Fa. Strickler (Nr. 9.07, Blumenwiesensaatgut für die Norddeutsche Tiefebene) ausgebracht, von der ich hoffe, dass sie nicht von den Vögeln aufgefressen wird (die täglich immer noch mit 4 Meisenknödeln und einer ganze Futtersäule voll Körnerfutter bestochen werden. Aber das reicht denen nicht, den kleinen Plünderern! ). Jetzt nur noch schön feucht halten, aber das besorgt wenigstens heute der Regen.


Als optische Abgrenzung zum Steinbeet und dem Schotterrasen auf der Brückenzufahrt und auch perspektivisch als Sichtschutz zur Straße haben wir vier Sträucher gesetzt, die dort für eine möglichst lange Blühzeit sorgen sollen: eine dunkelrosa blühende Blutjohannisbeere, einen ebenfalls rosa blühenden Sommerflieder mit gelb-grün panaschierten Blättern, eine weiße Deutzie und eine  rotlaubige Weigelie. Davor - von hier aus gesehen - werden wir noch eine Reihe Sandsteine legen, die vom Bau der Feuerstelle übrig geblieben sind. 


Weigelia florida "Alexandra"
Deutzia magnifica 
Ribes sanguineum "Koja"

Buddleija davidii "Santana







Praktisches Gartenutensilo

Manchmal verstehe ich Blogger nicht - der Post war schon mal online und ist dann verschwunden... Zum Glück war noch der Entwurf gespeichert...

An den Schlechtwettertagen der letzten Woche habe ich mir eine total praktische Gartenutensilientasche genäht. Ich war es leid, immer nach jedem benötigten Werkzeug zu suchen. Im Schuppen liegt immer alles durcheinander (dort aufräumen ist auch noch so ein gefürchtetes Projekt) und wenn ich dann im Beet hocke, stelle ich immer fest, dass jetzt wahlweise eine kleine  Schaufel, der Handgrubber, eine Schere, Bindeband... nötig wären, die natürlich im Schuppen am anderen Gartenende liegen. Natürlich kann ich auch jetzt nicht alles dabei haben, aber die genannten Dinge (+ Etiketten, Stift und ein kleiner Eimer als integrierter Unkrautbehälter finden ihren Platz. Und vor allem: es ist alles ohne Suchen beieinander.

Die Tasche besteht aus einem Wachstuch und aus grünem Cordurastoff und ist damit unempfindlich, wasserabweisend und vor allem abwischbar. Der Schnitt ist simpel und angelehnt an diesen hier. Die Griffe habe ich variiert, auch die Nähreihenfolge und auch etwas die Abmessungen verändert.



Eingeweiht wurde sie mit einer großen Aussaatorgie: die Gemüsesamen sind zur Voranzucht im Gewächshaus (das steht wieder und scheint nun auch wieder stabil, jedenfalls hat es den starken Wind am Montag unbeschadet überstanden) oder direkt im Gemüsebeet gelandet. Außerdem habe ich hinten in der Hecke 20 Liter Hydrauliköl versenkt. Öl? Natürlich in Form von Sonnenblumensamen. Von diesen Samentürchen haben wir mal auf irgendeiner Messe (didacta 2012?) einige geschenkt bekommen. Ich hoffe ein paar Samen davon keimen noch. Im Rosenbeet sind drei Saatbomben mit blauen Sommerblumen gelandet und ich habe großzügig im Vordergrund der Hecke Jungfer im Grünen, Kornblumen und weiße Kosmeen verteilt. Mal schauen, was die Vögel davon übrig lassen.

 

Mittwoch, 16. April 2014

Aprilwetter

Hoffentlich bald eine blühende Wiese!
Im Herbst hatten wir ja angefangen, den dreieckigen Grundstücksteil neben dem Carport in eine blühende Blumenpracht zu verwandeln. Das Projekt sollte jetzt in den Osterferien mit der Aussaat der Blumenwiese weitergehen. Soweit der Plan. 

Der Gelbsenf, den wir als Unkrautschutz ausgesät hatten, hat - natürlich - diesen Versuch eines Winters überlebt und auch die Grassamen, die wohl in der gelieferten Erde schlummerten keimten über den Winter fröhlich vor sich hin - übrigens auch in den Beeten, wo wir die Erde zum Niveauausgleich benutzt hatten... Also waren nun doch noch mal größere Bodenvorbereitungsarbeiten nötig, bevor wir mit der Aussaat beginnen konnten. Außerdem sollte noch Sand zum Abmagern des Bodens - wichtig für die Artenvielfalt der Blumenwiese - eingearbeitet werden.

Wind kann man ja schlecht fotografieren
 - aber Geschwindigkeiten von 50 km/h und höher ließen nicht nur die
im Apfelbaum aufgehängte Laterne schwanken
Der strahlende Sonnenschein täuscht.
Diese Regenfront erreichte uns ca. 15 Minuten später. 
Für letzten Mittwoch hatten wir eine Bodenfräse bestellt, doch die Wetterprognose Sturm und Dauerregen ließen uns den Termin noch mal auf Montag verschieben, in der Hoffnung auf besseres Wetter. Das kam dann auch am Wochenende und Montag... stürmte es sogar stärker als letzte Woche und Regen und Sonne wechselten sich in ca. 20 Minuten-Rhythmen miteinander ab. Kaum hatte der Herr Gärtner begonnen, musste er auch schon die erste Regenpause machen. So ging es munter den ganzen Tag, bis in den Nachmittag. 

Der Herr Gärtner hat jedoch dem Wetter getrotzt und nun ist das Dreieck bereit zur Aussaat - morgen, wenn uns das Wetter nicht doch wieder einen Strich durch die Rechnung macht. 

Unsere kleine Sauerkirsche blüht im Sandhaufen.
Vom Regen unterbrochen - auch das Verteilen des Sands erfolgte
in mehreren Etappen.



Montag, 7. April 2014

Gartengenuss

Eigentlich verbringt man viel zu viel Zeit damit, den Garten schön zu machen und hat dann viel zu wenig Zeit ihn auch zu genießen. Heute war wieder so ein Tag - wir haben viel geschafft und sind erledigt. Der Gartengenuss beschränkte sich auf's Kaffeetrinken auf der Terrasse. Dabei ist unser Garten gerade so schön und auch bereits jetzt im Frühling voller Blüten. Zum Beispiel zeigt sich das Beet an der Garage zum Nachbarn gerade in voller Blütenpracht. 




Nachdem wir gestern den großen Ahorn ganz beseitigt - da war kein Leben mehr drin - und den kleineren stark beschnitten haben - ein Ast trieb noch aus - mussten wir heute für einen Lückenfüller sorgen. Weiden sollen, so haben wir gelesen, recht resistent gegen Verticillium sein, daher steht im Asiatischen Beet nun eine hohe Hängekätzchenweide mit einer Stammhöhe von ca. 1,70m, die recht gut dort hin passt.

In der Baumschule sind natürlich auch ein paar Stauden und ein paar Sommerblumen in den Wagen gehüpft und konnten in meiner neuen, für diesen Zweck genähten Tasche nach Hause transportiert werden. Die Tasche ist eine Wendetasche, eine Seite aus"normalem" Baumwollstoff", die andere aus Wachstuch, so dass sie Feuchtigkeit und Schmutz verkraftet. Fünf bis sechs normal große Töpfchen passen rein, also genug für den kleinen Gartenfestivaleinkauf.



Gestern habe ich es auch endlich mal wieder geschafft, den sonnigen Morgen zu nutzen und mit der Kamera und dem Makroobjektiv durch den Garten zu gehen, um meine Frühblüher festzuhalten:




Tulipa sylvestris 
Tulipa sylvestris
Tulipa "Little Beauty" 
Traubenhyazinthen in der Hecke
Schwefelgelbe Elfenblume - Epimedium versicolor "Sulphureum"
 

Elfenblume "Orangekönigin" - Epimedium x warleyense
Noch eine Elfenblume, deren Sortennamen ich vergessen habe - es ist vermutlich
Epimedium grandiflorum (PS: Ich habe noch mal recherchiert - möglicherweise ist
es eher E. versicolor "Cupreum". So ist das eben mit Impulskäufen auf Gartenfesten, da
bleibt dann auch mal ein Sortenname auf der Strecke. 

Und zum Schluss noch die Küchenschellen in weiß und lila - einfach schön, aber leider ein viel zu kurzes Spektakel: 






Frühjahrsmüdigkeit

Zum Frühling gibt's ja viele schöne Weisheiten. Eine davon stammt aus meinen diesjährigen "Literarischen Katzenkalender":


Frühling ist die schönste Jahreszeit 
in der der Winterschlaf der Frühjahrsmüdigkeit weicht.