Montag, 17. März 2014

Der Frühling ist da - und bleibt (bitte)


14 Tage ohne Blogpost... da gerät man ja schnell in Vergessenheit. Daran merkt man aber auch, dass ich gerade beruflich ganz schön eingespannt bin und wenig Zeit für den Garten und noch weniger Zeit zum Bloggen habe. Umso ärgerlicher, dass ich diesen Post jetzt zum 3. Mal überarbeite, weil Blogger ihn irgendwie nicht speichern wollte. Also wundert euch bitte nicht über eventuell merkwürdige Titel oder komische Formatierungen...
Dafür steht der Gargoyle
wieder gerade - fast.



Dabei hatten wir ja dieses unglaubliche Wetter in den ersten beiden Märzwochen, so dass wir unsere Gartenmöbel schon rausgeholt und bereits den einen oder anderen Kaffee auf der Terrasse getrunken haben. Ach ja, der erste - leichte - Sonnenbrand ließ auch nicht lange auf sich warten.

Auf dieser Uhr ist es immer halb...
Leider ist an meiner neuen Gartenuhr
der Zeiger kaputt.
Der arme Sommerflieder muss auch
noch dran glauben.


Obwohl... so wenig haben wir im Garten ja gar nicht gewuppt: Alles ist vom Winterschutzbefreit, die Beete sind jetzt frühlingsfit vom Winterkraut befreit, die neuen Gemüsebeete stehen (fast) in Reih und Glied und sind teilweise bereits bestückt, alle 47 Rosen sind geschnitten (die Forsythien blühen ja schon) und am letzten Wochenende hat der Herr Gärtner - bei dann wieder kalten nassen windigen Wetter - endlich mit Hilfe eines Nachbarn und eines Freundes den "Steinkreis", also die Feuerstelle fertig gemacht.

In den Gemüsebeeten haben wir die ersten Samen ausgesät, unter Vlies und Folie. Außerdem sind bereits die Erdbeeren umgezogen. Mangold und Koriander haben diesen Winterversuch ignoriert und konnten auch umgesetzt werden.



Die Lenzrosen in schwarz... 
... und in rosa-weiß blühen total schön. Das sieht man leider erst,
wenn man vor ihnen auf die Knie geht. Anbetungswürdig sozusagen. 

Und es blüht, summt und zwitschert, dass es eine wahre Freude ist!

Herzlich willkommen, Frühling! Du kannst erst mal bleiben!

Oder, um es mit Möricke zu sagen:


Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte.
Süße wohlbekannte Düfte 
streifen ahnungsvoll das Land. 
Veilchen träumen schon, 
wollen balde kommen.
Horch, 
ein leiser Harfenden: 
Frühling, ja du bist's!
 Dich hab ich vernommen!



 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen