Sonntag, 27. Oktober 2013

Educated beetles do it

Die momentan eher frühlingshaften bis fast schon sommerlichen Temperaturen führen nicht nur dazu, dass die Rosen noch blühen was das Zeig hält, sondern auch, dass die Tierwelt, die sich in unserem Garten tummelt, ein wenig aus dem Takt gekommen scheint. Beobachtete ich gestern eine Meise, die die aufgehängten Brutkästen auf Eignung inspizierte, konnte ich vor ein paar Tagen einige wunderschön blau glänzenden Käfer auf meiner Minze fotografieren, die sich ebenfalls in der Jahreszeit vertan haben müssen, denn ob das Ergebnis dieses Paarungsversuchs noch den Winter überstehen wird, sei mal dahin gestellt. 

Birds do it, bees do it, even educated beetles do it...
Da hat doch schon wer zur Stärkung an dem Blatt genagt
Lieber der neugierigen Fotografin schnell den Rücken zugekehrt!

Die Eile gebot übrigens Aufnahmen aus der Hand, mit Makro ohne Stativ, denn wer weiß schon wie lange so ein Käferpaar braucht. Da gibt es ja aus der Tierwelt die unterschiedlichsten Zeiten - von wenigen Sekunden bis hin zu mehrere Wochen dauernden Paarungsakten: Für Stabheuschrecken hätte ich noch das Stativ holen und auf die bestmögliche Beleuchtung und die beste Position warten können - da dauert "es" bis zu 10 Wochen, ehe er sie wieder loslässt, bei einer Wespenspinne hätte es nicht mal zum Holen der Kamera gereicht 5 - 7 Sekunden! 

Aber so dekorativ und unterhaltsam dieser Käfer auch ist - leider handelt es sich um den Minzenblattkäfer und der (bzw. seine Larven) kann, wenn er sich denn "zeitgemäß" fortpflanzt und größere Bestände bildet, auch mal so ein ganzen Minzefeld wie das unsere abnagen. Also heißt es im Frühjahr: Augen auf und Käfer umsiedeln. 

(Ich liebe die Autokorrektur von Blogger - da wird aus einem Minzefeld schnell mal ein Minenfeld, wenn man nicht aufpasst. Und das habe ich nun wirklich nicht im Garten!) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen