Montag, 5. August 2013

Neuzugänge und flatterhafte Bewohner

In letzter Zeit ist hier - und im Garten nicht viel passiert. Es war einfach viel zu heiß!

Die Neuerungen möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten, denn zusammen mit Roberto, dem faulen wasserspeienden Frosch sind einige neue Schönheiten in den Garten eingezogen:

Zunächst ein paar Rosen, da wir ein neues Beet rund um das halbierte Weinfass angelegt haben, in dem Roberto wohnt. Frei nach dem Motto "Feuer und Wasser" spielen die Pflanzen - mit einer Ausnahme - in dem kräftigen Farbspektrum zwischen gelb und rot! Nur ein Hibiskus, der vorher schon dort stand und den ich nicht mehr verpflanzen möchte, greift mit seinen blau-violetten Blüten eher das Wasserthema auf.

Strauchrose "Arabia" von Tantau, orange in der Knospe und im Aufblühen,
im Abblühen eher rosa. Entgegen meiner sonstigen Vorlieben ist diese eher
halbgefüllt.  
Diese passt besser in meine Sammlung gefüllter Rosen:
Ebenfalls eine Strauchrose ist die Malerrose "Rose de Cisterciens" von Delbard, 
Auch eine Malerrose ist "Maurice Utrillo", der die Margret Merril im Rosenbeet
an der Terasse ersetzt hat. 

Damit ist inzwischen die Mehrzahl der Rosen in dem Beet eher rot. Soviel zu Plänen... Was auf dem Papier gut aussieht funktioniert in der Realität oft nicht- so wie das komplett weiße Rosenbeet... Das war einfach zu eintönig. Außerdem wuchs die Margret für das Beet zu stakelig, die Blüten hielten kaum einen Tag bevor sie unansehnlich wurden... Aber sie hat natürlich einen Gnadenplatz erhalten, neben dem Trafohäuschen.

Ein netter Nebeneffekt der Vogelfütterung im Winter
sind die vielen Sonnenblumen, die verstreut im ganzen
Gemüsegarten und in der Hecke stehen!
Sommerblumen blühen überall im Garten und insbesondere die Sonnenblumen leuchten mit der Sonne um die Wette. Aber auch die Mexikanischen Fackelblumen, die ich im Winter gezogen habe, sind riesig geworden und sorgen zwischen den Heckenpflanzen an der hinteren Grundstücksabgrenzung für ein bisschen Sichtschutz. Schade, dass sie nur einjährig sind. Ich hoffe aber, dass sie sich selbst aussamen. Außerdem macht sich unser Garten super was die Artenvielfalt bei Insekten angeht: Neben einigen fiesen stechenden Exemplaren scheinen wir unter anderem ein Schmetterlings-, Hummel- und Bienenparadies zu sein.

Die Schmetterlingsflieder sind natürlich Haupttreffpunkte, aber auch die Malven, Stockrosen, der Lavendel und der Thymian sind viel besuchte Blüten. Es summt und brummt in einer Tour!


Tagpfauenauge am Schmetterlingsflieder 
Hummel an der Mexikanischen Fackelblume



Wir suchen übrigens noch nach großartigen Ideen, wie wir mehr Schatten in unseren Garten bringen können - so ein Neubaugarten ist ganz schön heiß, wenn die Sonne so unbarmherzig brennt wie in den letzten Wochen so häufig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen