Donnerstag, 16. Mai 2013

Schattengewächse

Meine Lieblingsblume im Frühling ist das Vergissmeinnicht - klein, auf den ersten Blick ein bisschen unscheinbar und trotzdem fröhlich.  Sie muss sich hier im Garten noch ausbreiten und das darf sie auch, gerne und reichlich - ich habe sogar noch ein Samentütchen gekauft um sie hier und da anzusiedeln. Vergissmeinnicht passen einfach überall. Hier hängen sie auf Augenhöhe - so sieht man sie selten - im Rosenbogen (ein Beispiel für ihren Ausbreitungsdrang, denn gepflanzt habe ich sie in diesem Hängekorb sicherlich nicht!).


Vergissmeinnicht - Myosotis arvensis

Im Schatten wachsen sie auch - genau so wie Funkien und Farne, von denen ich inzwischen neben anderen Schattenpflanzen eine beachtliche Kollektion habe. 

Hirschzungenfarn (Asplenium scolopendrium)
Erfahrungen mit dem Pflanzen im Schatten konnte ich ausgiebig in Kolenfeld sammeln, denn der dortige Garten hatte eins im Überfluss - Schatten. Sonnenplätze waren rar.


Unbekannte Schönheit, eine Dryopteris-Art, evtl. dilata 
oder affinis?
Es hat damals ein bisschen gedauert, bis ich den Reiz und die Schönheit dieser unaufdringlichen Pflanzen zu schätzen gelernt habe, jetzt aber möchte ich sie nicht mehr missen. Ich finde, dass es ein wunderschöner Anblick ist, wenn die Farnwedel sich entrollen und die Funkien wie kleine Speerspitzen aus dem kalten Boden gucken. Ich erinnere mich noch gut - vor vier Wochen habe ich täglich auf dem Boden vor meinen Schattenbeeten gehockt und habe die Mulchschicht zur Seite gekratzt, um einen Blick auf die Spitzen der Funkien zu erhaschen. So spät wie alles in diesem Jahr dran war, hatte ich schon Sorge, dass sie möglicherweise den Winter nicht überlebt hätten.



Echter Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)




Unbekannte Schönheit - was schon ein bisschen
peinlich ist, denn diesen Farn habe ich erst
vor zwei Wochen gepflanzt... Update: Ich bin ihm
auf die Spur gekommen: Es ist Cheilantes 
Lanosa - auf deutsch Haariger Pelzfarn. Er hat 
ganz weiche, behaarte Blätter, daher der 
Name. 
Dieser Farn wäre letztes Jahr beinahe eingegangen, daher mickert er noch ein bisschen! Könnte 
ein Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum) sein. Habe ich einen Streifenfarn gekauft? Ich kann mich einfach nicht mehr erinnern...
Aber nun sind alle wieder da - Funkien und Farne - leider fehlen mir zu den meisten dieser Schönheiten die Namen und auch bei meinen Farnen bin ich leider nicht mehr in der Lage, sie anzusprechen (oben ist nur eine Auswahl). Ich habe zwar ein Unmenge an Pflanzenschildern aufgehoben, aber natürlich nicht die, die ich jetzt bräuchte... Bei den Farnen muss ich wohl warten, bis sie etwas größer sind und bei den Funkien benötige ich evtl. einschlägige Literatur, denn die umgekehrte Bildersuche funktioniert ja leider bei google noch nicht. 






Im Moment überlege ich, was ich in die großen schwarzen Kübel vor der Haustür an der Nordseite pflanzen könnte. Die bisher darin stehenden Buchsbäume haben schon im letzten Jahr vor sich hin gekrümmert und sahen nach dem Winter einfach nur noch mitleiderregend aus. Als ich dann auch noch schwarze Sporen entdeckte, mussten die beiden Kugeln sofort weg. Ich habe einfach zu große Angst vor dem  Buchsbaumpilz und dass er er unser "Parterre" im Vorgarten, das gerade anfängt zu wachsen, vernichtet.

Der Herr Gärtner und ich sind übereingekommen, dass es wohl je ein wintergrüner Farn werden soll. Ich hätte aber gern noch eine "Untermalung", einen Kontrast zu den filigranen Farnblättern. Ein Gras und vielleicht ein Elfenblümchen könnte ich mir gut vorstellen, dazu noch ein paar Zwiebeln von Traubenhyazinthe oder Hasenglöckchen. Nur wird das dann auch wieder ein Frühlingsdisplay, im Winter mehr oder weniger grün, im Sommer und Herbst vermutlich eher unaufdringlich... Am Samstag ist mal wieder Gartenfestival angesagt, da werden wir mal auf die Jagd gehen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen