Freitag, 26. April 2013

Frühlingserwachen

Vor gut einem Monat habe ich hier zuletzt geschrieben und es war KALT zu der Zeit. Das ist jetzt zum Glück nur noch eine vage Erinnerung, denn so langsam aber sicher erwacht der Garten aus seinem Winterschlaf. Zum Glück dauerte es nicht ganz so lange wie befürchtet bis es wärmer und die Nachttemperaturen konstant über dem Gefrierpunkt blieben, aber ich glaube, jetzt ist es geschafft. Die Eisheiligen drohen zwar noch, aber die kann ich jetzt auch noch ertragen...

Im Garten ist förmlich alles explodiert - jeden Tag entdecke ich neue Austriebe und freue mich über jedes Pflänzchen, das nach diesem argen langen Winter wieder etwas Grün zeigt. 

Schachbrettblume (Fritilaria meleagris)
Kurilenkische (Prunus kurilensis "Brilliant")
Der Herr Gärtner und ich haben sogar schon ein paar unserer Projekte für dieses Jahr abhaken können: 


Projekt 1 & 2: Gemüsebeete / Anzuchthaus

Die Gemüsebeete haben eine neue Einfassung bekommen, es sind ein paar Flächen dazu gekommen und wir sind jetzt stolze Besitzer eines festen Anzuchtgewächshauses, das jetzt Aufzuchtstation ist und im Sommer dann ein paar ausgewählte Tomaten beherbergen wird. Diese Pflänzchen werden allerdings noch hier drinnen gepäppelt, zusammen mit den Chilis und den Gurken - die Kürbisse sind mir bereits erfroren, da ich sie einen Tag zu früh rausgestellt habe. 

Ich habe dieses Jahr 8 Tomatensorten ausgesät und zu meinem Erschrecken (eigentlich zu meiner Freude) sind nahezu alle gekommen, so dass ich jetzt Pflegemutter von ca. 32 Tomatenplänzchen bin, die darum betteln nach draußen zu dürfen. Wohin ich sie allerdings stellen soll, wenn sie erst groß sind? Wenn noch jemand gern Pflänzchen hätte - an Selbstabholer gebe ich sie gerne ab. 

Momentan tut sich noch nicht viel im Gemüsegarten, ich warte darauf das das ganze Wurzelgemüse keimt. Demnächst kommt der Kohlrabi und die Erbsen. Ein paar Salatköpfe und Sellerie habe ich vorgezogen gekauft und eingesetzt.

Projekt 3: Verdecken der Garagenwand

Wir schauen ja auf die Garagenwand unseres Nachbarn, der seine 9 Meter lange, komplett verklinkerte Garage direkt auf die Grenze bauen durfte. Und da er auch noch etwas höher aufgeschüttet hat als wir, sehen wir auch noch den noch viel hässlicheren Betonsockel seiner Garage. Da ich nicht immer von der Terasse aus dir Klinker zählen wollte, mussten wir etwas tun. Ein grüner Sichtschutz und eine Auflockerung mussten her. In meiner Lieblingsgartenzeitschrift war in der Märzausgabe ein Pflanzplan für eine nach Norden ausgerichtete Wand - genau das, was wir hier brauchten. Vom ursprünglichen Plan, der aber auch nur von einer Wandlänge von 3 Metern ausging, habe ich dann im Endeffekt nach langer Planung dann nur wenige Pflanzen übernommen, denn schließlich musste ich die Pflanzen, die wir im letztn Jahr aus Schwiegermutters Garten geholt und vor dieser Garagenwand ohne richtigen Plan eingegraben hatten auch noch verwenden. Erstaunlicherweise habe ich tatsächlich nur ganz wenige Pflanzen woanders hin setzen müssen. 

Wir haben ein Baustahlgitter genommen (6x2,20m und gefühlt 1to schwer - in Wirklichkeit wohl nur 100kg) und an Zaunpfosten montiert. Einfach und praktisch. Da wir die rostende Version gewählt haben, passt sich das Gitter ganz harmonisch in den Garten ein, wo wir ja auch viele rostige Dekoelemente haben. 

Am Gitter wachsen nun Clematis alpina "Pink Princess" und "Willy" sowie C. koreana. Diese Sorten sind schattenverträglich und werden ca. 2 - 3 Meter hoch, also ideal für den Standort. Hinter das Gitter, das wir ca. 40cm von der Wand montiert haben, habe ich Geranium macrorhyzum gesetzt - nicht besonders schön, aber unkaputtbar, kommt mit jedem Boden und allen Lichtverhältnissen zurecht und hält eigentlich jedes Unkraut in Schach. Als weitere höhere Elemente stehen vor der Wand noch eine Felsenbirne, die da bereits im letzten Jahr hinwanderte und bestimmt bald zu blühen beginnt, eine Brautspiere (Spirea arguta) und ein Osterschneeball (Viburnum burkwoodii). Bis alles richtig eingeachsen ist wird es wohl noch ein bischen dauern, aber in meiern Fantasie ist das Beet schon schön üppig - dann gibt es auch mehr und bessere Fotos. 

Projekt 4: Gartendeko

Wir sind ja nun nicht unbedingt die Gartenzwergfraktion, sondern mögen es eher etwas düster-mysteriös-romantisch, daher sind in unseren Garten drei Gargoyles eingezogen. Diese dämonischen Figuren, die man ursprünglich an den Dächern von Kirchen findet, sitzen auf Säulen und bewachen unser Haus und beschützen es vor bösen Geistern. Der Große hier rechts sitzt im Rosenbeet, die beiden kleinen unten rechts und links der Tür zum Wintergarten.

Die Fackeln werden noch durch vom Stil her passendere ersetzt, sobald ich etwas passendes gefunden habe. 






Und sonst?

Der Winter hat zum Glück nicht so furchtbar viel dahin gerafft - unsere größten Sorgenkinder sind die vier Bambusse die man hier unten im Beet sieht. Die Stiele sind noch grün, die Blätter jedoch ganz strohig braun. Wir haben den Teil der Pflanzanleitung überlesen, in dem es hieß, das sie zwar bis -18° winterhart sind, jedoch in den ersten Standjahren einen Windschutz benötigen. Und da es bei uns IMMER windig ist... Der Händler, ein Bambusspezialist, hat uns empfohlen, die Pflanzen nicht herunter zu schneiden, sondern sie zu düngen und gut feucht zu halten. Wir werden ihnen auf jeden Fall noch eine Chance geben. 


Unsere Hecke nach hinten ist gut angewachsen, alle Pflanzen treiben aus. Aber es wird sicherlich noch ein paar Jahre dauern, bis sie so dicht ist, wie wir uns das wünschen...

Ich schreib jetzt wieder öfter - guckt ruhig regelmäßig rein!




Kommentare:

  1. Hallo Inga,

    wir wollten Dir mal einen kleinen Gruß da lassen - lesen Deinen Blog sehr gerne, erst den Baublog und nun den Gartenblog :-) Wir legen auch gerade unseren Garten an und haben ebenfalls eine "schöne" Garagenwand vom Nachbarn. Bin gespannt, wie sich eure Lösung entwickelt!

    Viele Grüße von
    den Bauarbeitern

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch :-) Die Clematis blühen schon und beginnen das Gitter zu erobern. Ich bin sehr gespannt, ob das Beet so wirken wird, wie ich mir das vorstelle!

    AntwortenLöschen