Sonntag, 9. Dezember 2012

Der erste Schnee




Der erste Schnee in diesem Winter und, wenn ich mich recht entsinne, auch fast, seitdem wir hier wohnen. Soviel Schnee wie heute morgen hat das Haus bisher nicht gesehen, denn sonst hätte ich bestimmt ein Foto gemacht. Der letzte Winter war ja auch zuerst zu warm, Schnee gab es einmal, aber nur ganz wenig ungefähr um diese Zeit - das Foto links ist aus dem letzten Jahr, vm 16. Dezember -  und Ende Januar/Anfang Februar war es zwar bitterlich kalt aber Schnee war Fehlanzeige.





Heute morgen also Schnee... Ich liebe Schnee, solange ich nicht zu lange raus muss, aber angucken könnte ich ihn stundenlang! Vor allem wenn er fällt - da werde ich immer nostalgisch und starre gedankenverloren aus dem Fenster. Die Welt wird sauber, ich finde immer, auch ruhiger.





Und dann fängt er an zu schmelzen, wird schmuddelig und nass und der ganze Zauber ist vorbei...

So auch heute - gegen Mittag fing es an zu regnen und seit dem ist hier Weltuntergang: Es stürmt und regnet, so dass keine Katze vor die Tür will. Wobei Teddy auch heute morgen schon der Schnee nicht geheuer war. Und Anton protestiert lautstark, weil er raus will, aber das Wetter doch so bäh ist!


Der Herr Gärtner war heute der Herr Schneeschieber. Darauf hatte er sich schon seit Tagen gefreut, am liebsten wäre er gleich heute morgen nach dem Aufstehen los... "Und man muss doch, für den Postboten...." - "Heute ist Sonntag, da kommt keine Post." - "Hmm, schade, dann frühstücken wir wohl erst!" Mit soviel Elan hat er den Schnee geräumt, dass er den Stiel der Schaufel unserer Nachbarn zerbrochen hat. Nun ja, da wird er sich bestimmt jetzt die Schneeschaufel DeLuxe kaufen, mit unkaputtbarem Stiel, Antihaftbeschichtung und Selbsträumend.






Den Vögeln in unserem Garten geht es nach wie vor gut - ich habe jetzt noch mal aufgerüstet, was die Futterstellen angeht und locke damit Scharen von Spatzen an. Die Amseln lieben die Äpfel, die ich ihnen aufschneide und die Meisenknödel (die Guten von Vivara ohne die gefährlichen Netze, in den die Vögel mit den zungen hängen bleiben und Mäuse sich verfangen können) sind bei uns heiß umkämpft. Ich habe so einen Aufhängekäfig, in den vier Stück rein passen. Da hängen immer mindestens drei oder vier Vögel gleichzeitig dran. Aber für die anderen ist ja auch mehr als genug da.

Das einzige, was mir momentan Sorgen macht, ist, dass ich es nicht mehr geschafft habe, die Veronica und die zwei kleinen japanischen Ahorne einzupacken. Das muss ich an einem trockenen Tag, an dem ich vor dem Dunkelwerden nach Hause komme - lass mich überlegen... das wird die Woche nichts, noch nachholen.

Tja, und im Haus wird es langsam gemütlich, mit Lichterketten, Kerzen und Weihnachtsdeko. Wir haben auch schon den Platz für den Weihnachtsbaum ausgeguckt, aber den verrate ich im nächsten Posting.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen