Montag, 22. Oktober 2012

Erntezeit 2: Rezepte

Abgesehen von der miesen Tomatenernte sind wir eigentlich ganz zufrieden mit der ersten Ernte hier in Hohnhorst. Rote Bete, Fenchel, Koriander, Kohlrabi und Kürbisse haben uns zu verschiedenen Kochexperimenten angeregt - und natürlich zum Nachkochen von Lieblingrezepten. Schließlich haben wir diese Gemüse in erster Linie deswegen angebaut, weil wir sie gern mögen:

Ganz aktuell - gerade gestern zum Geburtstag des Herrn Gärtners gekocht:

Die Hälfte dieses Kürbis - bei der Ernte 8kg - wurde in einen
Riesentopf (10 l) verkocht (ca. ein 4-faches Rezept). Schließlich
sollten über 20 Leute davon satt werden. 
Karibische Kürbissuppe


1 Hokkaido (oder anderer Kürbis, dann ca. 1 kg)
1 Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel)
1 Zehe Knoblauch
1 Chili
1/3 Glas indische Currypaste (z.B. Madras oder Rogan Josht)
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel
½ TL Kurkuma
1 Liter Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
1 Glas Orangensaft
Salz und Pfeffer
Limettensaft


Den Kürbis in mittelgroße Würfel schneiden. Die Zwiebel, die Chili und die Knoblauchzehe fein hacken. In einem Suppentopf die Zwiebel, Knoblauch und Chilischote andünsten. Sobald sie glasig sind, die Curry-Paste dazu geben und kurz mit braten, dadurch entwickelt sich der typische Currygeruch. Den Kürbis und die Gewürze unterheben. Mit Brühe aufgießen, so dass der Kürbis knapp bedeckt ist.  Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis der Kürbis komplett weich geworden ist (ca. 40 -50 min). 
Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Kokosmilch und den Orangensaft unterheben und mit Salz und Pfeffer, evtl etwas Limettensaft abschmecken. 


Vorgestern, am 20.10. (!) haben wir abends noch mal gegrillt. Es war so schön warm, dass wir im T-Shirt draußen sitzen konnten. Natürlich war es ein frühes Abendbrot - m 19 Uhr ist es ja bereits dunkel. Immer auf der Suche nach leckeren Dingen vom Grill, habe ich in der "Barbecue-Bibel" ein total leckeres Rezept für gegrillten Fenchel gefunden. 

Gegrillter Fenchel
1 große Fenchelknolle
ca. 80ml Olivenöl
ca. 80 ml Balsamico-Essig
ca. 2 EL Honig
grobes Meersalz
Pfeffer
Kräuter aus dem Garten (Bei uns waren es Thymian, Oregano, Salbei)

Fenchel in Scheiben schneiden - dabei muss man aufpassen, dass die Scheiben einen Teil des Strunks einthalten, sonst fallen die Fenchelblätter auseinander und rutschen durch den Grillrost). 
Aus den übrigen Zutaten eine Marinade anrühren, über den Fenchel geben und ca. 1 Stunde marinieren lassen. 
Die Fenchelscheiben bei mittlerer direkter Hitze von jeder Seite 4-6 Minuten auf dem Grillrost garen, dabei noch einmal mit der Marinade bestreichen. Servieren und den Rest der Marinade als Dressing darüber geben. 


Für die Rote Bete haben wir ebenfalls in diesem Jahr ein neues Lieblingsrezept gefunden, und zwar dieses hier bei Petra von Chili und Ciabatta, einem unglaublich inspirierenden Food-Blog: Rote Bete-Gratin mit Schafskäse und Minze


Und zu guter Letzt will ich hier noch ein Rezept weiter geben, dass aus dem "Revolutionary Chinese Cookbook" von Fuchsia Dunlop stammt. An Koriander scheiden sich ja die Geister. Nachdem ich ihn zunächst auch verabscheut habe, hat sich mein Geschmack durch viele Ausflüge in die asiatische Küche inzwischen so stark verändert, dass ich inzwischen den Geruch und den Geschmack liebe - den Duft von frisch geerntetem Koriander finde ich unbeschreiblich. Im folgenden Rezept spielt Koriander eine dominierende Rolle: 

Rindfleischstreifen mit Koriander

300g Hüftsteak                              Für die Marinade
2 rote Chilis                                   1 EL Shaoxing Wein
1 Bund Koriander (ca. 150 g)        ½ TL Salz
1 EL fein gehackter Knoblauch     ½ EL helle Sojasauce
1 TL helle Sojasauce                     1 EL dunkle Sojasauce 
Salz                                                2 TL Stärke in kaltes Wasser eingerührt
1 TL Sesamöl
½ TL Fünf-Gewürz-Pulver
Erdnussöl (oder Pflanzenöl) zum Braten

Steak in dünne Streifen (< 0,5cm) schneiden. 
Die Zutaten der Marinade verrühren und über die Steakstreifen geben. Zur Seite stellen, während die anderen Zutaten vorbereitet werden. 
Chili ebenfalls in dünne Streifen schneiden.  Koriander waschen, trocken schütteln. Die dicken Stiele entfernen, den Rest grob schneiden.
Erdnussöl im Wok (oder Pfanne) erhitzen, die Rindfleischstreifen darin kurz (ca. 30-60 s) braten, dabei sollte die noch am Rindfleisch heftende Marinade aufkochen und eindicken, dann das Fleisch aus der Pfanne nehmen. 
Öl und Marinade abgießen (auffangen), dann Knoblauch und Chili in neuem Öl langsam braten, bis sie leicht Farbe nehmen. Rindfleisch und Koriander dazugeben, 2 - 3 Minuten pfannenrühren, bis der Koriander zusammengefallen ist. Einige EL der Marinade dazu geben,  mit Salz, Sojasauce und Fünf-Gewürz-Pulver abschmecken. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen