Montag, 5. September 2011

Minus ein Gerüst




Eine Woche ohne Grenzpunkteintrag... Ich entschuldige mich bei allen interessierten Lesern, die auf Neuigkeiten warteten. Aber der Arbeitsalltag hat mich wieder, bin froh, wenigsten noch täglich auf die Baustelle fahren zu können, um die Fortschritte zu begutachten.

Wir sind entrüstet! Seit heute fehlt dem Haus ein Gerüst. Es ist plötzlich ein völlig anderer Anblick, fast wirkt es nackt. Schließlich fehlt dem Haus noch seine schützende Außenhülle aus rotem Putz. Aber man bekommt doch schon einen sehr guten Eindruck, wie das Haus denn einmal aussehen wird.

Jetzt, wo das Gerüst abgebaut ist, können hoffentlich bald die Hausanschlüsse gelegt werden. Außerdem können die Putzer bald loslegen, auch wenn dem Bauherrn heute vom Maler mitgeteilt wurde, dass er dafür gern mal eine stabile Wetterlage ohne Regen hätte. Es wäre ja ärgerlich, wenn der Putz dann gleich durch den Regen wieder weggewaschen würde, bevor er trocken ist.

Was ist sonst noch in der letzten Woche passiert (auf der Baustelle natürlich):

Die Heizungbauer haben die Rohinstallation beendet: Wasserrohre und Heizungsrohre wurden verlegt und abgedichtet. Die Installation im Hauswirtschaftraum gleicht einem gordischen Knoten. Es dauerte ein bisschen, bis ich feststellen konnte, welche Rohrleitung wohin geht. Ist aber alles fotodokumentarisch festgehalten.


Weiterhin haben die Heizungsbauer in den letzten Tag das Haus für die Fußbodenheizung vorbereitet, so dass wir jetzt überall Styroporplatten liegen haben, auf die dann die Fußbodenheizung gelegt wird

Der Estrichleger war da und hat festgelegt, wo der Estrich Fugen bekommen muss. In diesem Zusammenhang haben wir auch festlegen müssen, wie wir unsere Bodenfliesen verlegt haben wollen. Wir haben uns für einen Versatz von 1/3 entschieden, so wie wir es in unserer jetzigen Wohnung auch haben. Estrich soll ab Mittwoch verlegt werden.

Der junge Mann mit dem tiefergelegten Auto entpuppte sich als Mitarbeiter der Malerfirma, der im Laufe der Woche ganz allein unsere Gipskartonplatten verspachtelt hat, wie man ja auch Ober auf den Bildern sehen kann. Ein zweites Spachteln steht aber noch an.

Wir (also in erster Linie der Bauherr) haben das Wochenende genutzt, um die letzten Ecken und Kanten unseres Giebels und der Dachunterstände zu streichen. Insbesondere die Sägekanten haben ganz schön Farbe gesaugt und brauchten noch einmal einen Schlussanstrich. Jetzt sieht es dafür aber richtig gut aus. Und an alle, die meckern wollen: 1. Wir haben es selbst gemacht und 2. ist der rustikale, raue Look gewollt.



Wir denken momentan über die Innengestaltung des Hauses nach - Wandfarbe, Tapeten, Bodenbelag und überlegen, wie wir das Grundstück auf die endgültige Höhe bekommen, damit wir den Spritzschutzstreifen ums Haus möglichst bald anlegen (lassen) können.

Weitere Fotos gibt es, wenn ihr auf den Link unten klickt:

Arbeitszimmer Schlafzimmer Galerie



Montag Abend Freitag abend


Der Bauherr bewundert... ... den Sonnenuntergang über dem Baugebiet. 



Wir durften heute nicht mehr ins Haus, daher ein Blick
durch's Fenster...
...und durch die Haustür in den Flur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen