Mittwoch, 7. September 2011

Estrich = Hausverbot

Seit ein paar Tagen liegt schon ein großer Haufen Sand vor dem Haus, der darauf wartet in Estrich verwandelt zu werden. Morgen ist der große Tag - der Estrich wird verlegt. Wir dürfen dann mehrere Tage nicht ins Haus, während er trocknet und unser Haus in eine Tropfsteinhöhle verwandelt. Erst nach dem Wochenende dürfen wir wieder rein, um dann regelmäßig zu lüften. Und dann kann "Ausbauphase Teil 2" losgehen! Fliesen, Sanitärobjekte, Tapeten, Farbe, Treppe, Türen... :-) :-) :-)

In den letzten beiden Tagen haben die Heizungsbauer die Rohbauinstallation abgeschlossen:  Fußbodenheizung ist verlegt, die Heizkörper im OG hängen an der Wand und im Badezimmer haben wir eine Badewanne und eine Duschtasse und die Rohrleitungen haben einen Drucktest bestanden. Die Leitungen der Solarkollektoren sind in den Hauswirtschaftsraum verlegt. Damit würde ich sagen, dass das Haus den Status Rohbau verlässt.

Heute haben wir dann auch die Rechnung des Wasserwirtschaftsverbandes für die Anzahlung des Wasseranschlusses bekommen. Wenn der Betrag nur die Anzahlung ist, möchte ich nicht wissen, wie hoch die endgültigen Kosten sein werden. Vor allem wollen die erst ihr Geld sehen, bevor sie loslegen. Aber hat man eine Wahl - es heißt Wasser oder kein Wasser. Immer diese Monopolisten. Aber immerhin ist damit auch der letzte Versorger in die Puschen gekommen und die zeitnahe Verlegung der Hausanschlüsse wird immer wahrscheinlicher.

Nur der Maler lässt sich Zeit - er wartet nach wie vor auf besseres Wetter, damit der Putz nicht gleich wieder weggespült wird. Wo bleibt die rosa Phase?

Ob das Wetter wohl dieses Jahr wohl noch einmal mitspielt und es einfach mal zwei oder drei Tage am Stück trocken ist? Tipp an alle "Möchtegernbauherren": Plant so, dass ihr NICHT im norddeutschen "Sommer" baut!

Ach, ich bin ja so ungeduldig. Und Bilder gibt's morgen, ist ja schon spät, und die Kater jammern nach Futter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen