Montag, 29. August 2011

Halbwegs neue Bilder

Nach einem völlig verregneten Samstag haben wir es am Sonntag endlich geschafft, unser Holz außen zu streichen. 20 Mannstunden später... Dachunterstände, Vordach, Giebel fertig. Es war zwar anstrengend und ich bin beim Streichen des Vordachs 1000 Tode gestorben, da das Gerüst geschwankt und ich todesmutig in den bestimmt 2,5 Meter tiefen Abgrund gestarrt habe, aber es hat Spaß gemacht. Man sieht, was man schafft. Jetzt sind noch ein paar letzte Feinarbeiten zu erledigen (bzw. einige kleine Stellen) aber uns ist - natürlich - auf den letzten Metern die Farbe ausgegangen. Einige Stellen haben ziemlich viel Farbe geschluckt.

Innen ist inzwischen ein wichtiger Abschnitt fertig geworden: Sowohl der Trockenbauer als auch die Putzer haben ihre Arbeit beendet (OK, der Trockenbauer kommt noch mal für Kleinigkeiten, aber er ist jetzt auf die benachbarte Baustelle umgezogen.) Heute war sogar bereits ein junger Mann in tiefer gelegtem Auto da, der begonnen hat, die Trockenbauwände zu verspachteln. Noch nicht glatt wie ein Babypopo, aber schon ganz gut.

Wir warten jetzt auf den Heizungsbauer und den Maler, der die Fassade macht!

Hier ein paar Fotos, allerdings schon von Freitag:


Samstag, 27. August 2011

Es regnet...

..mal wieder. Das Wetter ist echt gegen uns. Wir hatten uns das Wochenende frei gehalten, um unsere größte Eigenleistung, das Streichen der Giebel, Dachunterstände und des Vordachs in Angriff zu nehmen. Und jetzt regnet es und für heute ist auch keine Besserung in Sicht.

Gestern haben wir noch zu viert bei drückender Hitze gegen das heraufziehende Gewitter angestrichen und dabei einen viertel Giebel, einen Dachunterstand und ein halbes Vordach geschafft. Doch dann öffnete der Himmel seine Schleusen, um mal ein Klischee zu bemühen, und wir mussten ins Haus fliehen, wo wir uns aus Styroporresten ein "Sofa" gebaut haben und bei Kaffee und Kuchen durch die Fenster des Wintergartens das Unwetter vorbeiziehen sehen konnten.

Heute werden wir wohl akzeptieren müssen, dass es nicht besser wird. Das ist total ärgerlich, denn wenn wir das Streichen dieses Wochenende nicht schaffen, muss das Gerüst noch länger stehen bleiben und die Hausanschlüsse können nicht gelegt werden.

*heul* ich will endlich mal für ein paar Tage am Stück und gerne auch mal am Wochenende besseres Wetter!!!!

Donnerstag, 25. August 2011

Jetzt mal was ganz anderes: Die Küche

Die Küche ist zwar schon seit Monaten geplant und ich glaube, ich habe damals auch mal von Bildern gesprochen... Vorgestern rief dann unser Küchenplaner an, der die Küche inzwischen bei der Fa. Nolte bestellt hat. Dort ist bei der Feinplanung aufgefallen, dass unser Kühlschrank eine 1cm zu hohe Tür hat und daher nicht hinter die vorgesehene Nischentür passt. :-(

Nachdem neulich eine Freundin mit einem Kühlschrank von >300l (bei einem 2-Personen-Haushalt) sagte, dass dieser zu klein sein, machte ich mir ernsthaft Gedanken, ob unsere geplanten ca. 160 Liter (ebenfalls für einen 2-Personen-Haushalt) ausreichen würden. Immerhin haben wir nach dem Umzug nicht mehr so wie jetzt unseren extra-kühlen Abstellraum, in dem unser Gemüse etc. gut lagern können.

Also kam mir die Information, dass es ein Problem mit dem Kühlschrank gäbe, ganz recht und wir waren heute noch mal im Küchenstudio und haben dort über Alternativen gesprochen. Der angebotene AEG-Kühlschrank, der die richtigen Maße hätte, aber 200 Euro mehr kosten würde, hat mich nicht überzeugt. Wir haben uns entschieden, den größeren NEFF zu wählen. Damit haben wir jetzt 222 Liter Kühlschrankinhalt, was unsere jetzige Situation mehr als verdoppelt. Das soll ja wohl reichen.

Und so wird die Küche mal aussehen:


Im großen Küchenblock (links) fehlen nun rechts und links die oberen Klappen, damit der größere Kühlschrank passt. Die Symmetrie bleibt aber erhalten

Man entschuldige die Bildqualität, die Farben wirken im Scan leider völlig falsch: oben Nolte Softlack Purpur, unten Nolte Softlack Magnolie, Korpus Noce Amador (dunkle Walnuss). Die Nischenverkleidung ist von Alno, pinkfarbene Orchideen auf weißem Grund.  Leider finde ich kein besseres Bild. 

Die Tür in den Bildern ist übrigens die Terassentür und natürlich aus Glas.

Mittwoch, 24. August 2011

Putz, Gipskarton und Bretter

Dann will ich mal wieder ein Update geben, denn in den letzten Tagen hat sich auf der Baustelle einige getan:

Seit Freitag lag ja schon das Material und die Geräte auf der Baustelle, gestern haben die Putzer mit Vorarbeiten begonnen - die Ecken der Räume, Fenster- und Türöffnungen wurden mit Metallkanten verkleidet - und heute ging dann das Putzen los. Als wir abends ins Haus kamen war bereits das halbe Erdgeschoss fertig: Wohnzimmer, Essbereich und Küche. Man fühlte sich allerdings wie in einer zu warm geratenen Tropfsteinhöhle oder im Dschungel: Super hohe Luftfeuchtigkeit, nasser Boden. Warum habe ich mich eigentlich über das Regenwasser im Erker so geärgert? Es war aber heute auch draußen so schwül-warm, dass Lüften nicht wirklich etwas brachte. Die Luftfeuchtigkeit draußen war fast genauso hoch. Gut, dass wir gestern  verabredet haben, dass wir den Trocknungsprozess nach dem Estrich legen mit einem Kondenstrockner unterstützen. Das Raumklima wird es uns danken.

Spannend fand ich, dass sich die Akustik im Haus durch den Putz total verändert hat. Die Porotonsteine müssen den Hall wohl schlucken, durch den Putz klang es in den entsprechenden Räumen richtig "hallend".

Ich würde ja gern an dieser Stelle ein paar Fotos einfügen, aber die Kamera liegt unerreichbar in meiner Handtasche. Leider bin ich vorhin auf dem Grundstück in ein Erdloch getreten und habe mir den Fuß verdreht. Ich hoffe er wird wieder dünner und ich muss morgen nicht zum Röntgen. Der Bauherr kümmert sich gerade ums Essen und ich liege mit hochgelegtem Fuß auf dem Sofa. 

Was ist sonst passiert: Die Zimmerleute waren fleißig und sind nun fast fertig. Es fehlt noch die Verbretterung rings um den Erker. Der zweite Giebel ist zu 2/3, die Dachunterstände komplett fertig. Der Bauherr wird seinen freien Tag morgen zuerst mit dem Kampf mit der Bürokratie (die BG Bau lässt grüßen), anschließend mit dem Streichen verbringen. Am Samstag wird dann der Rest gestrichen. Ich bin im Moment ganz zuversichtlich, dass die Zimmerleute dann auch fertig sind.

Die Trockenbauer waren ebenfalls nach wie vor fleißig, Hut ab! Sie haben den Erker von innen toll verkleidet - wir haben entgegen der ursprünglichen Planung die Schrägen sichtbar gelassen, was viel großzügiger und offen wirkt aber für die Trockenbauer natürlich mehr Arbeit. Oben ist das Bad nun fertig, der Treppenaufgang ebenfalls und auch die Decken sind fast vollständig.

*freu* Unser Haus wird immer "fertiger". Uns wurde gestern ein schweinchenrosafarbener Außenputz versprochen. Das wird die Nachbarn bestimmt schocken! Wir müssen ihnen ja nicht sagen, dass das Haus noch gestrichen wird. Nächste Woche soll es losgehen.

Unser Bauleiter ist übrigens immer noch der Meinung uns das Haus in der letzten Oktoberwoche übergeben zu können. Das heißt, dass wir spätestens in den Herbstferien tapezieren, streichen und Fußboden verlegen können und möglicherweise zu meinem Geburtstag umziehen könnten.


Sonntag, 21. August 2011

Blauer Himmel, strahlend weißer Giebel!

Entgegen meiner Vermutung von Donnerstag haben die Zimmerleute es am Freitag immerhin geschafft, den Giebel an der Straßenseite fertig zu stellen. Den gartenseitigen Giebel haben sie immerhin mit Folie versehen und verlattet. Möglicherweise schließen sie die Arbeiten ja im Laufe der nächsten Woche ab.

Wie auch immer, wir haben das ausnahmsweise mal strahlend schönes Wochenendwetter genutzt und haben dann eben nur den einen Giebel gestrichen, dankenswerterweise mit Unterstützung unserer zukünftigen Nachbarin und guten Freundin von "Das Nachbarschaftsprojekt".



Ich habe mich ja nur auf die unterste Ebene des Gerüsts getraut, der Bauherr jedoch kletterte mutig bis in die Spitze, wo es ganz schön schwankte.

Der Giebel sieht jedenfalls gut aus vor dem blauen Himmel - fast wie in Schweden!  Und den Rest streichen wir dann eben in Etappen.

Donnerstag, 18. August 2011

Viel Licht und ein wenig Schatten

Gestern sind endlich die Zimmerleute, auf die die letzten Tage alle wartete, wieder auf der Baustelle erschienen. Denn bevor das Haus außen verputzt werden kann, muss die Giebelverschalung angebracht werden - von den Zimmerleuten. Und bevor die Trockenbauer die Erkerdecke verkleiden können, müssen die Zimmerleute dem Erker von außen den letzten Schliff geben. Tja, und so wartete alles auf sie. 

Wie gesagt, haben sie gestern dann mit der Verschalung des Giebels begonnen. Auf der Straßenseite ist sie inzwischen - fast - fertig. Der Bauherr war allerdings verwundert über das nicht besonders große Tempo, das sie dabei an den Tag legten: Nachmittags haben sie nur ca. ein Dutzend Bretter angebracht. Also wird es wohl nichts damit, dass wir am Wochenende den ersten Giebel schon streichen können. (Wenn ich eine, nein zwei Wochen zurückdenke, sollte das eigentlich schon längst passiert sein. - Hört man eine leichte Verärgerung über die Zimmerei heraus?  Wenn sie in diesem Tempo weiterarbeiten, sind sie vielleicht Ende der nächsten Woche fertig. :-( Soviel zum Thema Zeitplanung. 

Das war der Stand am Mittwoch Abend.  Bis Donnerstag mittag war die untere Reihe fertig,
nachmittags schafften Sie dann noch die oberen Bretter. Bin ich zu kritisch?

Aber im Inneren des Hauses geht es ordentlich voran: Die Rohinstallation der Elektrik ist fertig, auch der Klempner hat seine Arbeit soweit abgeschlossen. Unten sieht alles sehr ordentlich aus, oben laufen die Kabel allerdings relativ durcheinander über Wände und vor allem Decken. Ich hoffe, wir finden die Kabel wieder, wenn wir Löcher in die Wände bohren wollen. Aber wir haben alles so gut es ging fotografiert.


Strom- und Wasserleitungen in der Küche

Aus dieser Perspektive sieht der Hauswirtschafts-
raum noch gar nicht so verkabelt aus. 

Spüle und Außenwasseranschluss

Dusche
Der Schornsteinfeger war da und hat den Schornstein abgenommen. Alles gut. 

Die Trockenbauer machen gute Fortschritte. Die Dusche unten ist fertig, oben ist das Bad fast soweit, im Moment wird die zweite Schicht Dämmung im Dach aufgebracht. Als nächstes werden die Decken und die Rückseiten der Wände angeschraubt. Auch die Erkerdecke ist inzwischen gedämmt. (Darüber bin ich nicht ganz glücklich, da ja eigentlich die Zimmerleute... s. oben... Morgen muss ich also auf die Baustelle und versuchen, die Trockenbauer zu erwischen, um sie zu fragen, ob denn die notwendige Abdichtung durch die Zimmerleute gemacht wurde. )


Galerie
Abstellraum
Badezimmer, hier kommen die Badewanne und das WC hin,
und hier die Dusche!
Heute wurde bereits das Material für den Innenputz angeliefert. Der Putzer wird also auch in den nächsten Tagen anfangen. Als nächstes kommt die Fußbodenheizung und dann der Estrich. *freu* Und wenn die Zimmerleute dann endlich irgendwann fertig sind, kann auch der Außenputz aufgetragen werden. 

Montag, 15. August 2011

Die machen unser Haus kaputt...

... waren die Worte des Bauherrn, als wir heute abend den Fortschritt der Arbeiten des Elektrikers begutachteten. Ich gebe zu, dass die Wände an manchen Stellen an Schweizer Käse erinnern.

Heute morgen haben wir uns um 8 Uhr auf der Baustelle mit dem Elektriker gesprochen, um die Position der Decken- und Wandauslässe für die Lampen noch festzulegen. Außerdem hat er unsere Wände mit lustigen Hieroglyphen verziert, die in der Elektrikersprache so etwas heißen wie "Steckdose", "Netzwerkdose" oder "Lichtschalter". Bis zum Abend hatten Sie im Erdgeschoss die Verkabelung fast fertig, auch wenn es noch ein bisschen unordentlich aussah.










Freitag, 12. August 2011

Keine Pfütze mehr im Haus


Ich kann endlich vermelden, dass es keine Pfütze mehr im Haus gibt. Gestern (Mittwoch) wurde tatsächlich das Dach im Erker zuende gedeckt, so dass auch bei dem zu erwartenden Regenwochenende das Haus trocken bleiben müsste.

Die Dachdecker haben auch den Schornstein endlich verkleidet, die letzten fehlenden Dachrinnen angebracht. Das Dach sieht toll aus, die beschichteten Dachsteine haben einen leichten Glanz ohne dabei aufdringlich zu sein.
Der Schornstein hebt sich in der Farbe ein bisschen ab, da die schwarzen Schieferplatten dann eben doch eher schiefergrau sind. Aber das wussten wir vorher.

Außerdem waren die Trockenbauer in den letzten Tagen sehr fleißig, im DG sind die Wände vorbereitet zur Elektroinstallation und Verrohung. Erstere beginnt Montag, der Bauherr hat sich am Montag um 8 Uhr auf der Baustelle mit dem Elektriker verabredet, so dass wir dort dann noch letzt Details klären können.

Mittwoch, 10. August 2011

Schlafzimmer, Badezimmer, Abstellraum

haben Wände. Inzwischen können wir im DG ungefähr sehen, wie die Räume aussehen werden. Das sieht bisher ganz gut aus, auch wenn wir zwischenzeitlich mal kurz überlagt haben, oben auf Wände ganz zu verzichten, weil uns der riesige Raum so gut gefiel. Ist aber leider nicht praktikabel... Fotos gibt's morgen (also später, ist ja schon nach Mitternacht).

Die Außendämmung ist nun auch fast vollständig, es fehlen nur noch kleine Stellen wie der Bereich unter den großen Erkerfenstern. Diese Woche sollen wohl noch die Vorarbeiten für's Putzen abgeschlossen sein. Naja, die Erfahrung lehrt: Abwarten und Tee trinken. Der Elektriker wird auch erst nächste Woche kommen, die Verbretterung des Giebels ebenfalls, so dass wir nicht mehr in den Ferien streichen können. *grummel*

Kurzes Update zur Pfützensituation: Gestern wieder 5 Liter aufgemoppt, heute war es nicht so viel. Aber seit heute nachmittag hat es noch mal richtig ausdauernd geregnet, so dass die Pfütze morgen sicherlich wieder recht groß sein wird.
Beim Termin mit unserem Bauleiter heute nachmittag sagte er, dass er noch mal sehr eindringlich mit dem Dachdecker gesprochen hätte und dieser morgen (Mittwoch) "auf jeden Fall" das Dach dicht machen wird. Siehe oben, so eine ähnliche Aussage hatten wir bereits. Morgen Abend sehen wir weiter. Dann auch wieder Bilder!

Sonntag, 7. August 2011

Unser Haus wird weiß

zumindestens zeitweise.














Am Donnerstag morgen hatte man endlich mal wieder den Eindruck, dass es auf der Baustelle vorwärts geht. Mehrere Arbeiter der Malerfirma, die das WDVS anbringt, und einige Trockenbauer werkelten vor sich hin. Neben den bereits am Mittwoch gelieferten Trockenbaumaterialien stapelten sich jetzt auch noch große Pakete mit dicken Styroporplatten im Haus.

*Meckermodus ein*

Das ist am Sonntag, nachdem ich das Wasser weggewischt habe. 
Leider hatte sich auch die Pfütze im Bereich des Erkers ausgebreitet. Inzwischen haben wir zwar eine Erklärung, woher das Wasser kommt, beruhigend finde ich die Aussagen aber auch nicht. Da der Dachüberstand des Erkers noch nicht gedeckt ist, hat die Dachfolie noch keinen wasserfesten Anschluss an den Holzgiebel. Wenn es also regnet (und das hat es ja Mittwoch und Donnerstag mal wieder reichlich), läuft das Wasser zwischen Giebel und Dachfolie ins Haus. Super! Der Bauherr sagt, dass es ja noch nicht so schlimm wäre, da ja bisher keine Installationen im Haus sind. Mich beunruhigt das aber immer noch, da ich nasse Wände befürchte, die wir nach dem Einzug trocken heizen und lüften müssen - im Winter!


Mittwoch, 3. August 2011

Langsam geht es weiter...

Da sind wir heute Abend extra noch mal zur Baustelle gefahren, um Fotos zu machen. "Ja, ist in meiner Handtasche" sagte ich, als der Bauherr nach der Kamera fragte... In meiner Handtasche ar eine ganze Menge Kram, aber keine Kamera. Mist.

In den letzten Tagen lag die Baustelle mal wieder brach :-(  Liegt angeblich an der Urlaubszeit. Ich denke mal, wenn jetzt nicht in den nächsten Wochen ganz viel gleichzeitig passiert, wird das nichts mit der Übergabe im Oktober. Nachdem sich ja bis zum Richtfest der Baufortschritt überschlagen hat ist er nun eher gefühlt schleppend.  Immerhin wurde gestern jede Menge Trockenbaumaterial geliefert, das Haus ist vollgestopft mit Glaswolle. Der Trockenbauer, der ja bereits letzte Woche kommen sollte, ist nun für morgen angekündigt. Ich bin gespannt.

Heute waren die Heizungsbauer da und haben die Solaranlage installiert, außerdem einige Fallrohre und die Entlüftungsdachsteine. Soweit so gut, einer dieser Steine sitzt noch ein bisschen unmotiviert im Dach und ist nicht angeschlossen aber das kann ja noch passieren, da an der Stelle auch noch ein Rohr fehlt.

Wir können auch gleich wieder Dinge in die "Nörgelliste" aufnehmen, da die Isolierung nicht vollständig über den Anschluss der Sonnenkollektoren gezogen ist. Außerdem steht Wasser im Wintergarten von dem wir uns einfach nicht erklären können, wo es her kommt. Es hat in Hohnhorst wohl kurz geregnet, aber eigentlich ist das Erkerdach ja inzwischen dicht.

Fotos gibt es wohl erst am Wochenende wieder, da wir morgen und übermorgen tatsächlich mal wegfahren und das erste Mal in den Ferien die Baustelle allein lassen werden.