Freitag, 8. Juli 2011

Deckel drauf!

Gestern wurde wie angekündigt die Decke geliefert. Um genau zu sein, eine "Teilfertigteildecke" - so steht es in unserer Bauleistungsbeschreibung. Warum Teil-Fertigteildecke habe ich mich natürlich gefragt. Vielleicht, weil die Decke aus mehreren Teilen besteht, die wie ein Puzzle zusammengesetzt wurden. Vielleicht auch, weil sie nicht fertig, sondern nur halbfertig ist. Die Teile werden mit Metallstangen und -gittern verbunden und anschließend noch mal mit Beton ausgegossen.

Natürlich wollten der Bauherr und ich zuschauen, wie der Kran die Teile auf's Dach navigierte, schließlich haben wir ja Ferien und hätten eigentlich die Zeit dafür. Als wir aber gegen Mittag auf die Baustelle kamen, war der ganze Spuk bereits vorbei. Einer der Bauarbeiter sagte uns, dass die Decke bereits um 10 Uhr aufgesetzt gewesen wäre. Hmmm.... da bin ich gerade aufgestanden, glaube ich. War doch der erste Ferientag... Merke: 10 Uhr ist zu spät, wenn man auf der Baustelle die spannenden Dinge miterleben will.



Wie auch immer, mittags konnten wir dann bereits einen ersten Eindruck davon bekommen, wie das Erdgeschoss mit Decke wirkt. Es ist schon ganz schön dunkel. Ich hoffe, dass alles noch etwas heller und großzügiger  wirkt, wenn erst mal die Wände verputzt und vor allem die ca. 100 Stangen, die die Decke abstützen, aus den Räumen verschwunden sind.




EingangsbereichKüche


Vom Essbereich zur KücheDas wird mal der Wohnbereich


Treppenhaus (im Moment noch "Leiterhaus")Außenansicht Wintergarten (SW-Ecke) - Die Dinger, die aussehen wie gigantische Wäscheklammern halten übrigens die Schalbretter zum Betonieren. Dafür ist unser armes Haus durchlöchert worden!

Hier sieht man, wie stark die Deckenplatte am Wintergarten überkragt - 3x3Meter. Da wird aber noch ein Stahlträger eingezogen, damit die Ecke hält! Schließlich will ich mit meinem Schreibtisch nicht irgendwann einbrechen!

Gestern oder vorgestern hatte ich ja geschrieben, dass ich besorgt sei, da ich noch nichts zu meckern gefunden habe. Das hat sich abends, als in Ruhe und ohne Bauarbeiter durch den Rohbau ging, geändert. Da habe ich einige Stellen entdeckt, wo zwischen den Deckenplatten bzw. zwischen den Deckenplatten und der Wand noch deutliche Ritzen klafften. Mir war nicht klar, ob das durch das Ausgießen mit Beton noch ausgeglichen würde oder uns der Beton nun durch diese Ritzen ins Haus laufen würde. Leider war es heute den ganzen Tag über unmöglich, unseren Bauleiter zu erwischen, um ihn danach zu fragen. Ärgerlich.

Der Bauherr besuchte dann aber nachmittags noch mal die Baustelle um beim Betonieren zuzusehen. Auch das hätte er beinahe wieder verpasst. Er konnte aber noch mit den Bauarbeitern sprechen, die ihn aufklärten, dass die Ritzen jetzt durch den Beton verschlossen sein und dass die Deckenteile an der Oberseite bündig lägen. Ich war später noch mal allein dort und habe mir die Stellen, die mich gestern etwas sorgten angesehen: In der Tat, man sieht keine Ritzen mehr, was mich ein bisschen beruhigt. Und im Haus sind auch keine Betonseen auf dem Fußboden zu sehen. Also, erstmal tief Luft holen und wieder beruhigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen