Sonntag, 31. Juli 2011

Erste Eigenleistung...

Ca. 350 laufende Meter Holzverschalung für die beiden Giebelseiten haben wir am Freitag gestrichen: Etwa 70 Bretter von je 5 Meter Länge (+/-) und ca. 15 - 20 cm Breite... eine sehr spannende Tätigkeit, bei der man den Bauherrn hier bewundern kann:



Ich habe ganz schön geschluckt als der Zimmermann uns in eine Halle führte und mit den Worten "Ist ja nicht so viel" die beiden Stapel zeigte. Wir waren immerhin zu zweit gute 5 Stunden beschäftigt. Aber wie bei allen solchen Tätigkeiten, braucht man ja für die ersten Bretter eine gefühlte Ewigkeit und wird immer schneller. Ein schönes Gefühl, die fertigen Stapel zu sehen:




Ende nächster Woche sollen sie angebracht werden, wenn dann die Dämmung und der Putz drauf sind. Wäre schon gut, damit bei gutem Wetter am Wochenende dann der zweite Anstrich erfolgen kann... möglicherweise gefolgt von einer Grillerei auf der noch nicht vorhandenen Terrasse. Vielleicht ist dann auch der Trockenbauer oben schon so weit, dass wir den Rauspund für den Dachboden anbringen können. Wäre dann der erste größere Einsatz auf der Baustelle.

Ich werde berichten...

Dach gedeckt, Fenster drin, Haus (fast) zu

Ich hatte ja schon Bilder vom fertig gedeckten Dach und den eingebauten Fenstern versprochen. Das hole ich jetzt mal nach.

Am Montag wurde endlich das Erkerfenster eingebaut. Es ist schon ein beeindruckender Glaskasten. Oder, wie der Bauherr sagt, "die wahrscheinlich längste Fensterfront des Baugebiets": Insgesamt 10 Meter.

Moment mal... Haben wir je darüber gesprochen, wer die putzen muss? Na, immerhin sind die Sprossen innenliegend. Wer meine jetzigen Fenster kennt, weiß, was das für eine Erleichterung ist. Und vielleicht kann ja die Bauherinnenmutter zwischendurch vorbeikommen :-)






Das ist zwar schon am Freitag, aber hier bekommt am einen kleinen Eindruck von unserem "Aquarium".











Mittwoch waren ja die Vorarbeiten gemacht und die Dachziegel geliefert worden. Zum Glück glänzt die Beschichtung nicht ganz so sehr wie ich sie in Erinnerung hatte.

Hoffen wir mal, dass sie hält, was sie verspricht und das Dach etwas länger von Verschmutzungen freihält. Obwohl ich ja gelernt habe, dass die Nordseite eines Hauses ohnehin vermoost (bzw. eine Fläche für Flechten bietet) und dass die starken Verschmutzungen, die man auf Dächern sieht, auf saubere Luft zurückzuführen sind. Klingt paradox, ist es aber nicht, denn Flechten sind Anzeiger für Luftqualität. Bessere Luft = mehr Flechten.


Freitag, 29. Juli 2011

Alle Fenster drin und Dach auch fast fertig

Bin heute gescholten worden, dass ich so lange nicht gepostet habe. Ich weiß auch nicht, dafür dass wir Ferien haben, zerrinnt mir die Zeit zwischen den Fingern.

Also: Am Montag (?) wurden endlich die letzten beiden Fenster eingebaut, Dienstag passierten nur Kleinigkeiten, gestern wurden die Vorarbeiten für's Dachdecken gemacht und heute wurde ein großer Teil des Daches gedeckt sowie die Dachflächenfenster eingebaut. Als wir heute Abend die Baustelle verließen, kam grad noch ein junger Mann der unsere Außenfensterbänke anbringen wollte.

Bilder ergänze ich morgen.

Morgen werden wir unsere Schalbretter für den Giebel vorstreichen. Außerdem kommt morgen der Trockenbauer das erste Mal und das Dach wird fertig gedeckt. Dann ist hoffentlich auch die letzte Lücke, durch die bisher Regen reinkam, zu und der Bau damit endgültig dicht.

Sonntag, 24. Juli 2011

Stillstand auf der Baustelle und Elektroplanung

Seit Dienstag ist nicht mehr viel passiert. Das lag daran, dass die Metallstützen, die das Erkerdach abfangen sollen, noch nicht fertig waren. Daher mussten die Fensterbauer am Dienstag unverrichteter Dinge wieder abziehen. Sie sagten noch, dass sie die nächsten zwei Wochen auch eigentlich völlig ausgebucht seien.

Umso größer unsere Überraschung als wir am Donnerstag auf die Baustelle kamen und dort die Fensterbauer trafen, die allerdings etwas angesäuert wirkten: Die Stützen waren inzwischen von den Zimmerleuten eingebaut worden, allerdings mit einer zu kleinen Kopfplatte und VERKEHRT herum! In den Zwischenraum passten nun die Fensterrahmen nicht mehr hinein. Also warteten die Fensterbauer jetzt auf den Bauleiter, um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen. Ob er noch gekommen ist... keine Ahnung. Wir werden wohl gleich mal rüber fahren und schauen, ob dort am Freitag noch etwas passiert ist.

Ansonsten hatten wir am Freitag ein Gespräch mit dem Elektriker, der unsere Verkabelung machen soll. Unserer Meinung nach wollten wir gar nicht soviel über die Zusatzausstattung hinaus haben, nur ein paar Brennstellen, Steckdosen und Netzwerkkabel mit Dosen zusätzlich. Gut, ich gebe zu, bei der Vernetzung war der Bauherr großzügig. Er hat es mir auch erklärt aber ich gestehe, dass ich nicht soviel verstanden habe von dem was er sich vorgestellt. Jedenfalls dachte ich noch dass wir mit dem für Elektrik geplanten Budget hinkommen, aber der Preis, den der Elektriker uns - aus dem hohlen Bauch heraus - genannt hat, ließ uns geschockt zurück! Der Bauherr überlegt nun, wo er abspecken kann, aber Kabel kriegt man nachträglich nun mal nicht mehr ohne großen Aufwand in die Wand. Wir warten gespannt - und inzwischen etwas genervt von noch mehr "Mehrpreis" - das Angebot des E-Menschen ab.

Dienstag, 19. Juli 2011

Ausbauphase: Fenstereinbau



Als erstes Ausbaugewerk waren gestern und heute die Fensterbauer auf der Baustelle und haben - bis auf den Wintergarten - alle Fenster und die Eingangstür eingebaut. Den Bauschlüssel haben wir gestern bereits vom Bauleiter bekommen. Der Bauherr hat dann heute ganz zeremoniell die Tür unseres Hauses das erste Mal aufgeschlossen, auch wenn es gar nicht nötig war, denn über die Wintergartenöffnung kann man das Haus auch so noch betreten.



Da die Dachdecker im Urlaub sind, kann das Dach erst ab nächster Woche gedeckt werden. Die Zimmerleute haben aber gestern noch die Konterlattung aufgebracht und den Schornstein eingeschalt. Heute waren sie leider nicht auf der Baustelle, obwohl sie angekündigt waren. Sehr zum Leidwesen der Fensterbauer, die nämlich erst mit den Wintergartenfenstern weiterarbeiten können, wenn die Zimmerleute die Dachkonstruktion abgefangen haben. Eigentlich sollte der Bau heute nämlich schon dicht gemacht werden. Mal sehen, wie es weitergeht.




Gut jedenfalls, dass wir Mittags auf der Baustelle waren und die Fensterbauer noch darauf hinweisen konnten, dass sie die große Terrassentür im Wintergarten auf der falschen Seite anbringen wollten. Zu dem Zeitpunkt waren die Rahmen zum Glück erst gestellt. Außerdem haben wir festgestellt, dass im Hauswirtschaftsraum kein Ornamentglas eingesetzt und die falschen Fenstergriffe angebracht worden waren.







Samstag, 16. Juli 2011

Wetterunabhängig - Das Dach ist zu!

Da denkt man, man baut im Sommer, da ist es schön und der Bau wird dann schon nicht so nass... Pustekuchen! In den letzten drei Wochen schien gefühlt an drei oder vier Tagen die Sonne, ansonsten kam ja runter was ging. Das Wetter war immer ein Thema - erst war's zu nass, dann war's für den Beton zu heiß, dann gab es ein Weltuntergangswochenende mit Sturm und Regenmassen und dann drohte das Richtfest ins Wasser zu fallen bzw. vom Winde verweht zu werden...


Nordostecke, jetzt wieder fotogen
Seit gestern ist das Haus wieder ein bisschen sicherer vor Regen. Der Dachstuhl wurde mit einer Folie abgedeckt, so dass das Wetter jetzt hoffentlich nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. (Wobei es schön wäre, wenn wir während unserer Sommerferien auch noch ein paar schöne Tage hätten...)

Aber zurück zum Haus. Trotz der Folie wirkt das Dachgeschoss nicht übermäßig dunkel, allerdings schon noch ganz schön klein. Aber ich war heute in einem Haus, dass 15qm weniger Wohnfläche hat als unseres und dort hatte ich nicht den Eindruck, dass die Räume zu klein sein. Wird also schon passen. Womit ich nicht gerechnet hatte, waren die Stahlstützen. Nachträglich betrachtet eigentlich klar, dass irgendwo welche sein müssen, schließlich hat das gesamte DG ja keine tragenden Wände, sondern wird vollständig im Trockenbau erstellt.



Vorgestern und gestern wurde außerdem:
  • der Schornstein fertig gemauert, schaut jetzt aus dem Dach hinaus und steht schräg zum Dach. Auch klar, er steht ja auch an einer schrägen Wand. 
  • die unterste Steinreihe mit einem schwarzen klebrigen Zeig (Bitumen?) gegen Feuchtigkeit abgedichtet.
  • die Baustelle aufgeräumt: Die Steinschneidemaschine ist verschwunden, der größte Teil des Mülls (Steine, Betonreste, Holz usw.) landete in einem Bauschuttcontainer. Jetzt ist's wieder ordentlich.
Unser schräger Schornstein Dachkonstruktion über dem Wintergarten
Südwestecke Südostecke
Übrigens schien heute, wie man auf den Bildern sieht, mal wieder die Sonne, aber damit wir uns gar nicht erst dran gewöhnen, ist für die nächsten Tage wieder REGEN angekündigt!
Westliche Giebelseite

Donnerstag, 14. Juli 2011

Richtfest



Die erste Feier in unserem Haus ist überstanden: Gestern wurde um 15.30 Uhr gerichtet. Trotz gruseligster Wettervorhersagen - Gewitter, Sturm, Starkregen ab Mittag - hatte der Wettergott Erbarmen mit uns, so dass bis auf ein paar Tropfen Regen, die wir aber dank schneller Nachbarschaftshilfe mit einer Folie vor dem Wohnzimmerfenster draußen hielten, nichts das Richtfest störte. Die schlaflose Nacht vorher war also völlig unnötig.

Vormittags wurde der Dachstuhl errichtet und die Fertiggiebel mir einem Kran in Position gebracht. Sogar unser kleines Vordach haben die Zimmerleute noch geschafft. An der Konstruktion für das Dach des Wintergartens hatten sie allerdings etwas zu knabbern, so dass diese erst heute fertiggestellt wurde (Hoffe ich jedenfalls, muss gleich noch mal nachschauen fahren!)

Montag, 11. Juli 2011

Weiter geht's im Sauseschritt

Mir ist schon klar, dass sobald der Innenausbau losgeht, die Fortschritte an unserem Haus bestimmt langsamer und auch nicht mehr so offensichtlich sind, aber im Moment passieren im Eiltempo Dinge auf der Baustelle.

Am Mittwoch soll Richtfest sein, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht. Für den Nachmittag sind Gewitter angekündigt. Trotzdem haben wir heute voller Optimismus schon mal mit ersten Vorbereitungen begonnen: Brötchen, Bier und Getränke bestellt, Bierzeltgarnituren, sogar eine Kühltruhe bekommen wir vom Getränkelieferanten. Der Bauherr hat erste Gartenarbeiten auf seinem neuen Grundstück durchgeführt: Nachdem ich neulich beinahe in den völlig überwucherten Burggraben gefahren wäre, war es an der Zeit, diesen so weit frei zu schneiden, dass es keine Gefahr für Leib und Leben mehr darstellt. Außerdem hat er den Weg zum Dixie-Häuschen frei und die Brennesseln nieder gemacht. Das nenne ich Einsatz.



Tagsüber war, wie schon gesagt, viel passiert. Von unseren "alten" Bauarbeitern war zwar nur noch einer da, dafür gaben sich andere die noch nicht vorhandene Klinke in die Hand:

Freitag, 8. Juli 2011

Deckel drauf!

Gestern wurde wie angekündigt die Decke geliefert. Um genau zu sein, eine "Teilfertigteildecke" - so steht es in unserer Bauleistungsbeschreibung. Warum Teil-Fertigteildecke habe ich mich natürlich gefragt. Vielleicht, weil die Decke aus mehreren Teilen besteht, die wie ein Puzzle zusammengesetzt wurden. Vielleicht auch, weil sie nicht fertig, sondern nur halbfertig ist. Die Teile werden mit Metallstangen und -gittern verbunden und anschließend noch mal mit Beton ausgegossen.

Natürlich wollten der Bauherr und ich zuschauen, wie der Kran die Teile auf's Dach navigierte, schließlich haben wir ja Ferien und hätten eigentlich die Zeit dafür. Als wir aber gegen Mittag auf die Baustelle kamen, war der ganze Spuk bereits vorbei. Einer der Bauarbeiter sagte uns, dass die Decke bereits um 10 Uhr aufgesetzt gewesen wäre. Hmmm.... da bin ich gerade aufgestanden, glaube ich. War doch der erste Ferientag... Merke: 10 Uhr ist zu spät, wenn man auf der Baustelle die spannenden Dinge miterleben will.

Mittwoch, 6. Juli 2011

Ein Stangenwald


Heute schien mal wieder die Sonne über der Baustelle und die Maurer haben die Arbeiten an den Erdgeschosswänden abgeschlossen. Morgen kommen bereits die Deckenelemente, daher die vielen Stützen auf den Bildern. Unglaublich, wie schnell aus ein paar Ziegeln die Wände entstanden sind.

Bisher gibt es nichts zu beanstanden, die Wände sind gerade, es sind keine Löcher drin, die Fugen zwischen den Steinen sind zugemauert, die Maße stimmen auch. Falls noch irgendjemand einen Tipp hat, worauf wir achten sollten, dann nur heraus damit. 

Hier ein paar Einblicke:

Katzentüren

Wir haben einige solcher Türen für die Kater einbauen lassen. Schließlich sollen sie sich auch wohl fühlen und auch durch die Wohnung laufen können, wenn wir nicht da sind, um Ihnen die Türen zu öffnen. 

Sonntag, 3. Juli 2011

Zusatzvereinbarungen

Nachdem wir ja schon Zusatzvereinbarung 2 (Material Erdarbeiten) und 3 (Entwässerung) unterschrieben haben, und beides uns einen kleinen Batzen unseres Kredits gekostet haben, kam im Laufe der Woche ZV 4 (Fensterprofile) und am Samstag ZV 5 (alles andere, außer Fliesen)...

Bei den Fenstern ging es um breitere Fensterprofile (SI-82 statt CT-70), die uns mit Blick auf die Energieeffizienz unseres Hauses sehr ans Herz gelegt wurden. Mal schauen, wir werden wohl einige Jahre heizen müssen, um die Kosten wieder einzusparen, aber unser ökologisches schlechtes Gewissen (wir hätten ja auch ein Passivhaus oder gar ein Plusenergiehaus bauen können) trieb uns dazu, in den sauren Apfel zu beißen und noch mal Geld für's Energiesparen in die Hand zu nehmen.

Alles andere außer Fliesen waren all die Dinge, die wir bei der Bemusterung Anfang Juni "geordert" hatten. Zum größten Teil blieb alles im Rahmen, selbst der Posten für die "besseren" Dachsteine.

Nur der Preis für die bodengleiche Dusche im EG haut mich echt um. Das muss der Bauherr morgen wirklich noch mal klären, ob da nicht irgendetwas falsch kalkuliert wurde. Was kann denn so ein Ding kosten? Ich habe mir ja vorgenommen, hier in diesem Blog nicht über Preise zu sprechen, aber vierstellig? Sanitär ist ja wirklich unglaublich teuer. Ich hatte ja schon Pipi in den Augen, als ich durch die Badausstellung ging und mir die Preise für Waschbecken und WCs anschaute und entschied, dann doch mehr oder weniger beim Standard zu bleiben.
Im Vergleich zur Dusche fallen das bessere Waschbecken und WC, das ich im Musterhauspark ausgesucht habe, kaum noch ins Gewicht. Im Gegenteil, der Preis war so in Ordnung, dass wir diese Ausstattung nun auch für's Gästebad ordern werden.

Da kommt dann wohl noch eine ZV auf uns zu. Und die für die Fliesen. Da bin ich allerdings auch mal sehr gespannt, wo da die Preise liegen werden.

Es wird ein Haus!

Am Freitag konnte man das erste Mal sagen: Ja, es wird ein Haus. Ob es wohl noch ein bisschen wächst? Viel sieht man noch nicht, die Haustür, das HWR-Fenster und die Position des Küchenfensters ist aber bereits zu erahnen. Morgen wird weitergemauert und bis zumEnde der Woche sollen dann alle Wände, inklusive der Innenwände fertig sein.

Ach ja, falls irgend jemand, der dies liest einen guten Draht zum Wettergott hat... Ich fände es total toll, wenn es aufhören würde zu regnen, solange der Rohbau noch nicht fertig und kein Dach drauf ist.





Hier blickt der Bauherr das erste Mal neugierig aus dem Fenster seines HauswirtschaftraumsUnd hier simuliert der Bauherr die Metallstütze, die Stabilität in unseren Wintergarten/Erker bringen soll.