Sonntag, 20. Februar 2011

Geht es bald los?

Morgen ist unser zweiter Termin bei unserem favorisierten Bauunternehmen. Dann bekommen wir das Angebot und die gezeichneten Grundrisse.
Die letzten Wochen standen ganz unter dem Motto "Hausbau", Bauherr in spe sagt mir einen Hyperfocus nach und ich habe viele Nächte nicht geschlafen:  Was für ein Haus? Fertig oder Massiv? Holz oder Stein? Effizienzhaus, KFW 70, 55 oder gar 40?
Am Anfang der Wunsch nach einem Schwedenhaus, rot mit Holzfassade.
Erstes Gespräch mit der Bank, um einen Finanzierungsrahmen abzustecken. Man nannte uns die Summe X. "Davon können Sie sich einen Palast hinstellen" sagte der Bankmensch. Denkste - die Baunebenkosten und das Grundstück fressen schon mal mindestens ein Drittel der Summe. Also sprengt das Schwedenhaus wohl unseren finanziellen Rahmen.
Weitere Gespräche mit Fertighausherstellern und drei regionalen Massivhausbauern.
Gespräch eins: Im Musterhaus eines großen bundesweit tätigen Bauunternehmens, recht unpersönlich und wenig konkret. Das lag aber an uns, denn zu dem Zeitpunkt wussten wir auch noch nicht, was wir wollten.
Gespräch zwei: Kurz - nach 30 Minuten vorbei, das daraus resultierende Angebot war entsprechend wenig persönlich. Langweiliger Entwurf, völlig an unserem Bedarf vorbei geplant.
Gespräch drei: Eineinhalb Stunden sehr intensives Gespräch, bei dem unsere Wünsche, Bedürfnisse und Möglichkeiten ausgelotet wurden. Der Grundriss aus einem Musterhaus eines anderen Anbieters gefiel mir im EG sehr gut. Darauf aufbauend planten wir weiter, machten einige Änderungen und gestalteten das OG komplett um. Außerdem haben wir lange nach der besten Platzierung des Hauses auf dem Grundstück gesucht.
Morgen also ein weiteres Gespräch mit diesem Anbieter, der uns auch von Freuden empfohlen wurde. Ich bin sehr gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen